Sieg mit vielen Makeln

Martin Ling über die Wiederwahl von Muhammadu Buhari in Nigeria

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist ein Sieg mit vielen Makeln: Amtsinhaber Muhammadu Buhari wurde in Nigeria zum Wahlsieger erklärt. Der erste Makel besteht darin, dass der unterlegene Kandidat Atiku Abubakar das Ergebnis dieser »Scheinwahl« nicht anerkennt. »Wenn ich eine freie und faire Wahl verloren hätte, hätte ich den Sieger binnen Sekunden angerufen.« Wie frei und fair die Wahlen liefen, ist umstritten. Merkwürdigkeiten gab es genug, Gewalt und Unregelmäßigkeiten auch, doch beides ist bei Wahlen in Nigeria die Regel. So ist schwer zu beurteilen, ob die vier Millionen Stimmen Vorsprung für Buhari entscheidend auf Wahlbetrug aufbauen oder nicht.

Der zweite Makel besteht in der niedrigsten Wahlbeteiligung seit dem Übergang von der Militärdiktatur zur formalen Demokratie 1999. Nur 40 Prozent der 84 Millionen wahlberechtigten Nigerianer fühlten sich bemüßigt, ihre Stimme abzugeben. Ein klares Zeichen dafür, dass die Demokratiedividende bei der breiten Bevölkerung nach wie vor nicht ankommt, was für Frustration und Wahlenthaltung sorgt.

Der entscheidende Makel in Nigeria ist die anhaltende politische Praxis: »Politik ist ein Geschäft, in das man investiert, um einen monetären Gewinn zu bekommen.« Diese These des nigerianischen Politikprofessors Browne Onuoha stößt in Nigeria auf große Zustimmung, die Politik nicht.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal