Werbung

Wir sehen uns am 8.3., Erzbischof!

Lou Zucker und Heiner Koch sind gegen den neuen Feiertag

  • Lou Zucker
  • Lesedauer: 1 Min.

Freut mich, Heiner, dass wir da einer Meinung sind. Als Erzbischof hast du am Samstag im rbb die rot-rot-grüne Berliner Landesregierung dafür kritisiert, dass der 8. März ein Feiertag wird. Das war eine kontraproduktive Idee, sehe ich genauso. Du findest, die Lebensentwürfe von Frauen sollten respektiert werden, auch wenn sie sich dafür entscheiden, die Erwerbsarbeit mehrere Jahre zu unterbrechen, um »ganz für ihre Kinder da zu sein«. Die niedrigen Renten dieser Frauen seien eine »einzige Ausbeutung und Diskriminierung«. Das zeuge von einer Gesellschaft, in der »nur der Erwerbsberuf finanzielle Sicherheit« verspreche und sich »Freiheit und Größe einer Person« maßgeblich über den Beruf definierten.

Genau. Deshalb will ich keinen Feiertag am 8. März - sondern Streik. Um für eine Gesellschaft zu kämpfen, in der Lohnarbeit, Sorgearbeit, finanzielle Sicherheit und Anerkennung ganz anders organisiert sind als jetzt. Bist du dabei, Heiner? Wir sehen uns dann am 8. März bei den Männern, die die kollektive Kinderbetreuung organisieren. Oder wir machen es so: Du verteilst das Geld für dein geplantes Penthouse an Frauen, die Kinder betreuen, damit uns nicht mehr »nur der Erwerbsberuf finanzielle Sicherheit« verspricht. Mal ehrlich: Eigentlich bist du doch nur muksch, dass es kein christlicher Feiertag geworden ist.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal