Mehr extrem Rechte in der Bundeswehr enttarnt

Kritik aus der Opposition an Informationspolitik der Bundesregierung / LINKE: Truppe hat ein »strukturelles Problem« mit Neonazismus

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Jahren mehr extrem rechte Soldaten enttarnt und für ihre Entlassung aus der Truppe gesorgt als bisher bekannt. In einer vertraulichen Sitzung des Innenausschusses habe ein MAD-Abteilungsleiter Mitte Februar eingeräumt, der Geheimdienst habe »nach außen« und auch gegenüber dem Bundestag stets nur die Zahl der eindeutig »erkannten Rechtsextremisten« kommuniziert, berichtete der »Spiegel«.

Im Jahr 2018 wurden demnach vier Soldaten wegen dieser Einstufung entlassen, im Jahr zuvor sechs. Laut dem MAD-Mann sei bei den Statistiken allerdings »zu kurz« gekommen, dass der Dienst seit 2014 jährlich »etwa zehn« weitere »Verdachtspersonen mit extremistischer Einstellung« enttarnt und gemeldet habe. Die meisten seien aus der Bundeswehr entfernt worden.

Insgesamt bearbeitet der MAD dem Bericht zufolge derzeit 450 Verdachtsfälle aus dem Bereich extreme Rechte. 34 Fälle betreffen demnach mutmaßliche Anhänger der sogenannten Reichsbürger, weitere 34 Soldaten stünden im Verdacht, mit der Identitären Bewegung zu sympathisieren.

Grüne und Linkspartei äußerten Kritik an der Informationspolitik der Bundesregierung. Die Abgeordnete Politikerin Christine Buchholz (LINKE) sagte am Samstag der AFP, es sei »höchste Zeit, dass die Bundesregierung aufhört, Rechtsextremismus in der Bundeswehr zu verharmlosen«. Es gehe nicht nur um Einzelfälle, sondern um »ein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus in der Bundeswehr«, fügte Buchholz hinzu, die Mitglied im Verteidigungsausschuss des Bundestags ist.

Grünen-Fraktionsvize Agnieszka Brugger forderte, das Verteidigungsministerium solle in einem Bericht »endlich proaktiv und regelmäßig vollständige Zahlen und Analysen vorlegen«. Brugger, die ebenfalls im Verteidigungsausschuss sitzt, sagte AFP, es entstehe der Eindruck, »dass die Gefahr nicht ernst genommen wird, wenn Informationen immer nur auf Nachfrage und nicht einmal im Gesamtzusammenhang vorgelegt werden«. Auf »Spiegel Online« fügte sie hinzu, wer »so widerwillig Auskunft gibt, nimmt die rechte Gefahr in den Sicherheitsbehörden nicht ernst genug«. Für Rechtsextremismus dürfe es in der Bundeswehr keinen Platz geben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal