Sowjetisches Ehrenmal geschändet

Unbekannte übergießen eine Skulptur mit einer schwarzen Flüssigkeit / Polizei ermittelt

  • Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Unbekannte haben kurz vor den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin beschädigt. Polizeiangaben zufolge übergossen die Täter am vergangenen Samstag eine Skulptur mit einer schwarzen, öligen Flüssigkeit. Eine Passantin hatte am Samstagnachmittag die Farbe auf der Plastik »Mutter Heimat« bemerkt.

Die Flüssigkeit war in den Sandstein eingedrungen, am Sockel heruntergelaufen und im Rasen versickert. Die Behörden informierten das Technische Hilfswerk, das Teile des Rasens abtragen musste, um die Farbe zu binden. Wer hinter der Attacke steht, war am Sonntag unklar. »Es gibt kein Bekennerschreiben. Wir wissen nicht, wer es war«, sagte eine Polizeisprecherin.

Das Sowjetische Ehrenmal erinnert an die im Zweiten Weltkrieg in der Schlacht um Berlin gefallenen Soldaten der Roten Armee. Die Skulptur befindet sich an dem Standort, an dem die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten für den 8. Mai eine Gedenkveranstaltung angemeldet hat.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal