Sowjetisches Ehrenmal geschändet

Unbekannte übergießen eine Skulptur mit einer schwarzen Flüssigkeit / Polizei ermittelt

  • Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Unbekannte haben kurz vor den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin beschädigt. Polizeiangaben zufolge übergossen die Täter am vergangenen Samstag eine Skulptur mit einer schwarzen, öligen Flüssigkeit. Eine Passantin hatte am Samstagnachmittag die Farbe auf der Plastik »Mutter Heimat« bemerkt.

Die Flüssigkeit war in den Sandstein eingedrungen, am Sockel heruntergelaufen und im Rasen versickert. Die Behörden informierten das Technische Hilfswerk, das Teile des Rasens abtragen musste, um die Farbe zu binden. Wer hinter der Attacke steht, war am Sonntag unklar. »Es gibt kein Bekennerschreiben. Wir wissen nicht, wer es war«, sagte eine Polizeisprecherin.

Das Sowjetische Ehrenmal erinnert an die im Zweiten Weltkrieg in der Schlacht um Berlin gefallenen Soldaten der Roten Armee. Die Skulptur befindet sich an dem Standort, an dem die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten für den 8. Mai eine Gedenkveranstaltung angemeldet hat.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal