Mehr als 1000 Ebola-Tote in Kongo

Frankfurt am Main. In Kongo hat die Zahl der Ebola-Todesopfer die Marke von 1000 überschritten. Seit dem Ausbruch der Krankheit im August vergangenen Jahres starben wahrscheinlich 1019 Menschen an der hochansteckenden Virusinfektion, wie Kongos Gesundheitsministerium am Wochenende mitteilte. Gegen Ebola gibt es kein Heilmittel. Der Ausbruch ist einer der schwersten seit der Entdeckung der Krankheit 1976. Die WHO macht vor allem die anhaltende Gewalt in Ost-Kongo und ein starkes Misstrauen gegen die Gesundheitsteams in Teilen der Bevölkerung für die starke Ausbreitung verantwortlich. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung