Werbung

Eine Lektion für Generäle

Philip Malzahn über den Mut der Protestbewegung in Sudan

  • Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Demonstranten machen alles richtig. Das zeigt die Entscheidung des Militärrats, die abschließenden Verhandlungen über die geplante Übergangsphase für 72 Stunden zu vertagen. Die Generäle scheinen nämlich irgendwas falsch verstanden zu haben: Mit dem Versprechen, eine Zivilverwaltung einzurichten, mindert sich nicht das Recht auf Protest, es vermehrt sich. Kein Wunder also, dass am Mittwochabend, als Sicherheitskräfte versuchten, die vielen Sitzblockaden und Barrikaden im Stadtzentrum Khartums zu räumen, die Menschen auf der Straße klar und deutlich geantwortet haben: Nein!

Die anschließende gewalttätige Eskalation, als Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menge schossen, ist die Folge eines naiven Irrglaubens: Dass die Menschen die Straßen räumen, auf denen sie einen Diktator zu Fall gebracht haben. Doch mit einem in Aussicht gestellten Stück Kuchen lassen sich die Menschen in Sudan nicht mehr locken. Seit fünf Monaten riskieren sie ihr eigenes Leben für ein besseres und haben schon jetzt etwas für unmöglich Gehaltenes erreicht: Eine Allianz aus diversen Parteien, Gewerkschaften, Bauern und Intellektuellen mit dem Ziel, die alten Machstrukturen endgültig zu zerschlagen. Erst am Mittwoch hatte das Militär dieser Allianz 67 Prozent der Sitze im Parlament zugestanden. Die Generäle müssen verstehen: in Zukunft bedeutet das nicht weniger Protest, sondern mehr!

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal