Brummige Spediteure

Kurt Stenger über den Nachwuchsmangel bei Lkw-Fahrern und Lokführern

Wenn die Spediteursbranche wegen des Arbeitskräftemangels jetzt vor einem »Versorgungskollaps« warnt, dann muss sie sich an die eigene Nase fassen. Zwar gibt es in der kapitalistischen deutschen Arbeitswelt viele unattraktive Jobs, doch Lkw-Fahrer trifft es besonders hart. Miese Bezahlung, massive Überstunden, ein Arbeitsplatz ohne jeden Komfort - lang ist die Liste der Gründe, warum jüngere Leute es sich nicht vorstellen können, das Berufsleben auf dem »Bock« zu verbringen. Dabei wächst die Branche wegen des boomenden Onlinehandels, der Internationalisierung der Produktion und Just-in-Time-Lieferungen weiterhin rasant.

Nun könnte dies etwas Positives mit sich bringen, denn die aus Klimaschutzgründen erforderliche Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene findet zwangsläufig statt. Doch weit gefehlt - dem höher qualifizierten Beruf des Lokführers fehlt es ebenfalls an Nachwuchs. Die Konkurrenz privater Kleinanbieter mit Dumpingstrategien und die jahrelange Kostensenkung bei der Deutschen Bahn fordern ihren Tribut.

Letztlich ist die Politik gefragt, Sozialdumping entgegenzuwirken und auch Verkehrslenkung zu betreiben. Statt mit Straßenausbau und Gigaliner-Testfahrten die Spediteure zu hofieren, braucht es Anreize für eine Verkehrswende. Man könnte auch sagen: Weichenstellungen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal