Ärzte: Mehr als 35 Tote bei Räumung von Sitzblockaden in Sudan

  • Lesedauer: 1 Min.

Khartum. Nach der Räumung der Straßenblockaden der Opposition in Sudan ist die Zahl der Todesopfer nach Angaben von Ärzten auf mehr als 35 gestiegen. Hunderte weitere Menschen seien bei dem gewaltsamen Vorgehen der Armee in der Hauptstadt Khartum verletzt worden, teilte das Zentralkomitee sudanesischer Ärzte am Dienstag mit.

Die sudanesische Armee hatte am Montag das zentrale Protestlager der Opposition in Khartum gewaltsam aufgelöst. Seit rund zwei Monaten hatten Tausende Demonstranten die Straßen rund um das Armeehauptquartier besetzt, nachdem Staatschef Omar al-Baschir infolge von monatelangen Massenprotesten im April gestürzt worden war. Sie forderten eine zivile Regierung für Sudan.

Der regierende Militärrat hatte nun die Proteste als »Gefahr für die Sicherheit und den öffentlichen Frieden« bezeichnet. In der Nacht zum Dienstag kündigte er die Vereinbarungen mit der Protestbewegung auf. Stattdessen sollen binnen neun Monaten Wahlen abgehalten werden, wie der Chef des Militärrats, General Abdel Fattah al-Burhan, bekanntgab. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal