Die 1002. Nacht

Prinzessin Haya ist aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und ihrer strengen Ehe geflüchtet

  • Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Prinzessin Haya, sechste und jüngste Ehefrau des Scheichs von Dubai, Mohammed bin Rashid al- Maktoum, soll aus den Vereinigten Arabischen Emiraten geflohen sein. In der britischen Presse wird seit Tagen darüber spekuliert, dass sich Haya in Großbritannien aufhalten könnte und in Deutschland Asyl beantragt hat. Auch wenn sowohl Innen- als auch Außenministerium in Berlin behaupten, nichts zu wissen, halten sich Gerüchte, dass Haya ihre Flucht mit Hilfe eines deutschen Diplomaten organisiert haben soll.

Haya bint al-Hussein ist eine Tochter des 1999 verstorbenen Königs von Jordanien, Hussein I. Ihr älterer Halbbruder ist der derzeitige jordanische König Abdullah II. Die leidenschaftliche Sportlerin trat für ihr Heimatland bei den Olympischen Spielen in Sidney im Jahr 2000 als Springreiterin an. Sie studierte an der Universität Oxford in Großbritannien, wo sie einen Masterabschluss in Politikwissenschaften, Philosophie und Wirtschaftswissenschaften erwarb.

Scheich Makhtoum, den Haya 2004 in Dubai geheiratet hatte, hat sich offiziell noch nicht zu den Gerüchten über die Flucht seiner Frau geäußert. Allerdings findet sich auf seinem verifizierten Instagram-Account ein Gedicht mit dem Titel »Du hast gelebt und bist gestorben«, in dem es u.a. heißt: »Manchen Fehler nennt man Untreue / Du hast deine Grenzen überschritten und warst illoyal / Dein teuflisches Verhalten wird dir nichts nützen / Für mich ist es gleichgültig, ob du tot bist oder lebst.«

Prinzessin Haya ist nicht die erste Frau aus dem Umfeld des Emirs, die versucht hat zu fliehen. Im Jahr 2000 floh Makhtoums Tochter Shamsa von einem Grundstück ihres Vaters in England, kurz darauf wurde sie in Cambridge entführt und offenbar nach Dubai geflogen. Dort verbrachte sie acht Jahre im Gefängnis. Erst im vergangenen Jahr scheiterte die Flucht von Maktoums Tochter Latifa, als diese sich nach Indien absetzen wollte. In einem vorab gedrehten Video berichtete Latifa von ihrem Leben am Hof: jede Menge Luxus, aber keinerlei Freiheit.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal