Hartnäckiges Gerücht

Markus Drescher über Kinderarmut und den Mythos Chancengleichheit

Sie halten sich hartnäckig - die Gerüchte, in Deutschland gebe es so etwas wie Chancengleichheit. Dass jedem Kind die Zukunft offenstehe. Dass diese nicht vom Geldbeutel der Eltern abhänge. Dass diesem Staat arme Kinder nicht egal seien. Statistiken und Studien etwa zur gesellschaftlichen Spaltung, zur Kinderarmut, zum Zusammenhang von Elterneinkommen und dem eingeschlagenen Bildungsweg widerlegen diese Propaganda ein ums andere Mal. Seit Jahren. Und seit Jahren verschlimmert sich die Situation eher, wird nur kleinteilig an verschiedensten Stellen herumgedoktert, fehlen Mut und Willen zu einem umfassenden Konzept, das sich ausschließlich am Ziel orientiert, Kindern und Jugendlichen einen möglichst guten Start ins Leben zu ermöglichen. Und zwar allen.

Das fängt an bei einer finanziellen Ausstattung von Kindern aus einkommensschwachen Familien, die sich an mehr orientiert als dem zum Überleben notwendigen. Bei der Herstellung tatsächlicher Chancengleichheit müssen deshalb Maßnahmen vom besten für die Kinder zu erreichenden Ziel her gedacht und auch berechnet werden. Denn das ist es, was Leute, die es sich leisten können, ihren Sprösslingen nicht selten unter Einsatz erheblicher Geldmittel ermöglichen. Ein Wettbewerbsvorteil, der die gesellschaftliche Spaltung nachhaltig zementiert.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal