Existenzielle Gefahr

Sebastian Bähr über den drohenden Einmarsch der Türkei in Rojava

  • Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Anti-IS-Allianz zwischen den kurdisch geführten Syrisch-Demokratischen Kräften in Rojava und den USA war für alle Beteiligten als taktische Zusammenarbeit auf Zeit angelegt. Wie nun Washington am Montag die Kooperation einseitig aufkündigte und den Truppenabzug begann, ist dennoch dreist. Noch bis zum vergangenen Tag hatte sich die einstige »Schutzmacht« öffentlich der Stabilität in Nordsyrien verpflichtet und sich als Vermittler zwischen der Türkei und der Selbstverwaltung präsentiert.

Unter den Augen US-amerikanischer und türkischer Militärs hatten jüngst sogar kurdische Milizen Befestigungen abgebaut - als Zeichen des guten Willens zur Errichtung der von Ankara geforderten »Schutzzone«. Der nach einem Telefonat zwischen Trump und Erdoğan eingeleitete amerikanische Rückzug ist nun, wenn auch kein Verrat, so doch arglistige Täuschung.

Noch ist unklar, ob die USA der Türkei den Luftraum überlassen und Russland grünes Licht für die Invasion gibt. Sollte sie stattfinden, drohen den Menschen in Nordsyrien massive Menschenrechtsverletzungen, ethnische Säuberungen, der ganzen Region Chaos und eine Wiederauferstehung des IS. Kobane ist erneut in Gefahr - bedroht von einer NATO-Armee, ausgerüstet mit in Deutschland hergestellten Waffen. Das trotz aller Widersprüche emanzipatorische Rojava braucht Solidarität dringender denn je.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal