Der Impeachment-Opportunist

Der US-Demokrat Jeff Van Drew ist gegen die Amtsenthebung von Donald Trump und könnte nun Republikaner werden

  • Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Jeff Van Drew wird 2020 zum Testfall werden, ob sich in den politisch hyperpolarisierten USA Opportunismus auszahlt. Der Demokrat aus New Jersey war schon Ende Oktober einer von nur zwei demokratischen Abgeordneten gewesen, die gegen die formelle Einleitung einer Untersuchung zur Amtsenthebung gegen US-Präsident Donald Trump gestimmt hatten. Die Parteiführung tolerierte das, ein paar Abweichler kann sich die Partei erlauben.

Mehr noch, dass konservative Demokraten wie Van Drew bei politisch polarisierenden Themen wie dem »Impeachment«, bei dem nicht die überwältigende Mehrheit der Öffentlichkeit hinter den Demokraten steht, auch gegen die Parteilinie stimmen, wurde und wird vom Parteiestablishment als clevere Politik angesehen, um auch ein paar republikanischer Wähler zu überzeugen und damit Wechselwählerbezirke zu gewinnen.

Van Drews eher ländlicher Bezirk im Süden von New Jersey ist so einer, er wurde die letzten zwei Jahrzehnten von einem Republikaner vertreten. Erst bei den Zwischenwahlen 2018 war es auch die Wut über Donald Trump, die dafür sorgte, dass Van Drew den 2. Bezirk New Jerseys westlich der Casino-Urlauberstadt Atlantic City gewann. Der nationale Demokraten-Kampagnenausschuss DCCC hatte zuvor zugunsten des Zahnarztes interveniert. Das rächt sich nun.

Am Wochenende berichteten US-Zeitungen über eine Umfrage von Van Drews eigenem Team. Die hatte gezeigt, dass viele Demokraten-Wähler im Bezirk vermutlich nicht mehr für Van Drew stimmen würden, wenn dieser beim Impeachment mit »Nein« votiert.

Van Drew steckte in der Zwickmühle: Laut Umfrage war er vermutlich nicht (links-)liberal genug, um die Vorwahl der Demokraten zu bestehen. Eine Zustimmung zum Impeachment erschien ihm zu risikoreich für die folgende allgemeine Wahl in New Jerseys Wahlbezirk 2, den Donald Trump 2016 mit 3,4 Prozent Vorsprung gewonnen hatte - in dem es mittlerweile aber drei Prozent mehr registrierte Demokraten-Wähler gibt. Er entschied sich offenbar für die Flucht zu den Republikanern.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal