Werbung

Neukölln wehrt sich gegen rechte Gewalt

Rund 1000 Menschen haben am Samstagnachmittag in Neukölln gegen Rassismus und Neonazi-Attacken demonstriert.

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Rund 1000 Menschen haben am Samstagnachmittag in Neukölln gegen Rassismus und Neonazi-Attacken demonstriert. Grund waren erneute rechte Angriffe, die in den letzten Wochen im Bezirk verübt worden waren. Unter anderem wurden Hakenkreuze und SS-Symbole an Fenster von einem Imbiss und einem Späti in der Wildenbruchstraße sowie an eine Konditorei in der Sonnenallee geschmiert. Zeitgleich wurden bei in der Nähe auf der Straße parkenden Pkw die Reifen zerstochen (»nd« berichtete).

Unter dem Motto »Kein Platz für Nazis!« zog die Demonstration vom Hermannplatz durch Nord-Neukölln bis zum Rathaus Neukölln, wo die Veranstaltung mit einer Kundgebung endete. Die Demonstration, zu der das »Bündnis Neukölln: Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt« aufgerufen hatte, verlief laut Polizei ohne Zwischenfälle. Die Veranstalter forderten, dass ausreichend finanzielle Mittel für die Aufklärung rechter Gewalt in Neukölln zur Verfügung gestellt werden.

Neukölln leidet seit Jahren unter einer rechten Terrorserie. Seit Mai 2016 kam es laut Zählung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin zu insgesamt 55 Angriffen von Neonazis auf engagierte Antifaschisten. Neben Bedrohungen durch Graffiti, Steinwürfe und anderen Sachbeschädigungen wurden 16 Brandanschläge verübt, 14 auf Pkw. Hinzu kommt der Diebstahl von 16 Stolpersteinen. Mit der Serie befasst sich eine eigene Ermittlungsgruppe, Täter wurden bislang nicht ermittelt.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode