Werbung
  • Politik
  • Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer

Fast 500 Menschen warten auf sicheren Hafen

»Ocean Viking« und »Alan Kurdi« retteten 480 Menschen auf dem Mittelmeer aus Seenot / Malta verweigert bislang Einlaufen

  • Lesedauer: 2 Min.

Rom. Deutsche Rettungsschiffe haben am Wochenende im südlichen Mittelmeer über 480 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. An Bord der »Ocean Viking« seien derzeit insgesamt 407 Menschen, die seit Freitag in fünf nächtlichen Aktionen an Bord genommen worden seien, erklärte Ärzte ohne Grenzen am frühen Montagmorgen auf Twitter. Die Crew der »Alan Kurdi« versorge derzeit 78 Geflohene aus 20 Ländern, teilte die Regensburger Organisation Sea-Eye mit. Beide Schiffe warten auf die Zuweisung eines Hafens, um die Geretteten an Land zu bringen.

Malta habe die Anfrage abgelehnt, die »Alan Kurdi« anlanden zu lassen, erklärte Sea-Eye. Die EU-Kommission müsse schnell handeln, damit die Schiffe nicht unnötig lange blockiert würden, sagte der Sprecher der Organisation, Gorden Isler.

Die »Ocean Viking« nahm zuletzt in der Nacht auf Montag 184 Männer, Frauen und Kinder von zwei Schlauchbooten in Seenot auf, eines vor der libyschen Küste, das andere in der maltesischen Rettungszone, wie SOS Méditerranée erklärte. Die Organisation und Ärzte ohne Grenzen betreiben das Schiff unter norwegischer Flagge gemeinsam. Unter den Geretteten sind demnach sieben schwangere Frauen, fünf Kinder unter fünf Jahren und etwa 100 unbegleitete Minderjährige.

»Es ist seefräuische Pflicht, zu retten«
Stephanie Lehmann ist Schauspielerin und Sängerin. Gerade hält sie Bordwache auf der »Eleonore« von der Seenotrettungsorganisation Mission Lifeline auf Sizilien

Die »Alan Kurdi« rettete den Angaben zufolge zunächst 62 Menschen, darunter acht Frauen und sieben Kinder, von einem Schlauchboot, in das bereits Wasser eindrang. Von einem weiteren seeuntüchtigen Boot habe die Crew weitere 16 Personen aufgenommen, von denen drei stark dehydriert gewesen seien.

Informationen »Alarm Phone« zufolge konnte ein weiteres Boot die Insel Lampedusa erreichen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung