Diktatur auf Raten am Zuckerhut

Peter Steiniger zur drohenden Eliminierung der Arbeiterpartei in Brasilien

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Brasiliens demokratische Fassade bröckelt längst. Ein stellvertretender Generalstaatsanwalt legt nun Feuer ans Haus: Er stimmte der Klage eines rechten Abgeordneten zu, die zur Streichung der größten Oppositionskraft aus dem Parteienregister führen könnte. Der Arbeiterpartei PT wird darin vorgeworfen, illegal Geld aus dem Ausland erhalten zu haben. Das Gutachten des Anklägers macht diesen Nonsens gefährlich.

Mit politischer Justiz hat die PT - eine Art Sozialdemokratie plus - in den vergangenen Jahren reichlich Bekanntschaft gemacht. 2016 wurde Präsidentin Dilma Rousseff um ihr Amt gebracht, ihr Vorgänger Lula da Silva durfte 2018 nicht erneut kandidieren und landete nach einem manipulierten Prozess für mehr als 19 Monate im Gefängnis. Die Strategie der Eliten zielte von Anfang an nicht allein auf die Entmachtung der Partei, sondern auf ihre Ausschaltung aus dem politischen Leben.

Das scheinbar Undenkbare wurde mit der Wahl des Faschisten Jair Bolsonaro zum Präsidenten Realität. Nicht Realität wurde hingegen das versprochene Wirtschaftswunder. Die Coronakrise demontiert Bolsonaro und bedeutet für Millionen eine soziale Katastrophe. Den Mächtigen droht ein weiter wachsender Widerstand. Die größte linke Partei Lateinamerikas ist gewarnt: Die extreme Rechte serviert so heiß, wie gekocht wurde.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal