Die andere App

PEPP-PT soll datenschutztkonform funktionieren. Wie viel Vertrauen hat der Start der Datenspende-App zerstört?

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Das eine Corona-App kommen würde, ist seit Wochen klar. Doch die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts hatte niemand auf dem Schirm. Die Premiere kann angesichts der deutlichen Kritik als missglückt bezeichnet werden, auch wenn 160 000 Menschen bis Donnerstag die App installiert haben.

Nun hoffen Politiker auf einen besseren Start der App PPEP-PT, die noch im April erscheinen soll. Die Abkürzung steht für »Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing« - eine europaweite App zur Erfassung von Annäherungskontakten.

Datenschutzexperten zufolge sollen in PEPP-PT via Bluetooth nur die Kontakte anonym erfasst werden, die sich länger als 15 Minuten begegnet sind und dabei weniger als zwei Meter Abstand zueinander hatten. PEPP-PT braucht keine Zusatzgeräte wie Fitnessarmbänder. Sie weist schon jetzt ein hohes Maß an Anonymisierung auf. Ausgangsbeschränkungen könnten bei einer neuen Welle von Corona-Infektionen möglicherweise nur noch gezielt auf die Personen angewendet werden, die im Nahbereich von Infizierten waren.

Das große Manko: Millionen von Menschen müssen bereit sein, die App zu nutzen. Entwickler und Befürworter betonen, nötig sei Überprüfbarkeit und Transparenz, damit Vertrauen entstehen könne und die App ihre Wirkung entfalte. Unbedingt nötig aber auch: Ein Smartphone.

ndPodcast zu Corona-Apps
Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal