• Politik
  • Corona und soziale Folgen

150 Euro für Digitalausstattung von Schülern laut Sozialverband zu wenig

VdK-Sprecherin Bentele: »Dafür gibt es kein Notebook oder Tablet«

  • Lesedauer: 1 Min.

Düsseldorf. Der Sozialverband VdK kritisiert den angekündigten Zuschuss von 150 Euro für die Digitalausstattung bedürftiger Schüler als zu gering. »Dafür gibt es kein Notebook oder Tablet«, sagte Verbandspräsidentin Verena Bentele der Düsseldorfer »Rheinischen Post« (Freitag). Der Staat müsse sicherstellen, dass alle bedürftigen Kinder am Digitalunterricht teilnehmen könnten. »Es wäre sinnvoller, bedürftigen Kindern gleich ein digitales Endgerät leihweise zur Verfügung zu stellen, statt einen Zuschuss, der hinten und vorne nicht reicht«, sagte Bentele.

Der Koalitionsausschuss hatte in der Nacht zum Donnerstag beschlossen, Schulen mit 500 Millionen Euro bei der Digitalisierung zu unterstützen. Bedürftige Schüler sollen einen Zuschuss von 150 Euro für die Anschaffung digitaler Geräte erhalten, auf die sie während der Schulschließungen während der Corona-Pandemie besonders angewiesen sind. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) nannte es eine Frage der Chancengerechtigkeit, dass alle Kinder technisch ausgestattet sind. Die Pandemie dürfe nicht dazu führen, dass Kinder aus finanziell schwachen Elternhäusern weiter abgehängt würden. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung