Der Mammon glüht

Denkspiel

Gerade war Walpurgisnacht, also die Zeit, »Wo man mit Erstaunen sieht, / Wie im Berg der Mammon glüht«. Darauf hatte der schlitzohrige Mephisto den Titelhelden in Goethes »Faust« in einer dieser Nächte hingewiesen. Ganz ähnlich glüht es jetzt. Seuchenzeiten sind nicht nur Hochzeiten klugen und solidarischen Handelns. Sie befeuern ebenso den biblischen Dämon namens Mammon in all seinen Facetten zwischen Gewinnsucht und Geiz.

Zu Hause ist Mammon vor allem bei den größten Zockern und Blendern. Dazu zählt die Deutsche Fußball Liga e.V. (DFL), eine Art Konsortium der 1. und 2. Bundesliga, keineswegs die ärmste Sparte im Kapitalgeschäft. Diese DFL hat ernsthaft vor, in Kürze mit »Geisterspielen« fürs Fernsehen wieder auf normal zu machen - schamlos und profitgeil, elitär und unsportlich. Wohlgemerkt in einer Zeit, in der normales Leben weitgehend lahm liegt, alle mit Gesichtsmasken rumlaufen, sich nicht näher als 1,50 Meter kommen sollen und den Kindern der Bolzplatz untersagt ist. Die »Geisterspiele« dürften einmal zu den Trauerspielen spätkapitalistischer Dekadenz gezählt werden. Dabei wäre das Meisterschaftsproblem so einfach zu lösen: nämlich mit Losen, wie in unserer heutigen Denkspielerei:

Nummer 1. Zum Losen, was sich längst als TV-kompatibel erwiesen hat, werden vier Münzen benutzt, deren Flächen von 1 bis 8 nummeriert sind, pro Fläche also eine Zahl. Sie werden vom Kapitän jeder Mannschaft hochgeworfen und zeigen dann, auf den Boden gefallen, vier Zahlen an. Deren höchste Summe gewinnt; das alles passiert im K.-o.-System. Aus drei in einer Testphase durchgeführten Würfen ließ sich auf die maximal zu erreichende Summe schließen. Der erste Wurf brachte die Zahlen 6, 1, 4 und 3, der zweite 1, 3, 5 und 7, der dritte 3, 7, 2 und 6. Die Summen der Zahlen waren somit 14, 16 und 18. Welches wäre also die Maximalsumme eines Wurfes?

Nummer 2: Nehmen wir den Fall an, dass die TV-Einschaltquoten beim Losen doch eher bescheiden bleiben und sich das Ergebnis unter Fans auch gerüchteweise verbreitet. In vier Gerüchten heißt es, Bremen sei Vierter geworden, Gladbach Erster, Leipzig wäre nicht auf den vierten und Union Berlin weder auf den ersten noch auf den vierten Platz gekommen. Von den Gerüchten sind drei wahr, eins ist unwahr. Wer wurde Erster und wer Vierter?

Antworten an spielplatz@nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel«). Einsendeschluss: Mittwoch, 6. Mai. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen zwei Buchpreise separat für die richtigen Antworten auf beide Fragen. Auch Einzeleinsendungen sind möglich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung