Verfahren gegen VW-Spitzen wegen möglicher Marktmanipulation gegen Geldzahlung eingestellt

Staatsanwaltschaft hatte Verfahren gegen Vorstandschef Diess und Aufsichtsratsvorsitzenden Pötsch erst 2019 angestrengt

  • Lesedauer: 2 Min.

Wolfsburg. VW-Vorstandschef Herbert Diess und der Vorsitzende des Volkswagen-Aufsichtsrats, Hans Dieter Pötsch, müssen sich im Zusammenhang mit dem Dieselskandal nicht wegen mutmaßlicher Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Der Konzern bestätigte am Dienstagabend einen Bericht des »manager magazin«, wonach das Verfahren gegen eine Zahlung von jeweils 4,5 Millionen Euro eingestellt wird. Die beiden Manager hatten den Vorwurf der Staatsanwaltschaft stets zurückgewiesen.

Die Einigung erfolgte laut »manager magazin« zwischen dem Landgericht und der Staatsanwaltschaft Braunschweig sowie den Angeschuldigten. Der VW-Aufsichtsrat begrüßte die Einstellung des Verfahrens. Pötsch und Diess hätten »die Möglichkeit, das Unternehmen angesichts der aktuellen Herausforderungen zu entlasten, durch ihre Zustimmung zur Einstellung wahrgenommen«. Der VW-Konzern werde die Zahlung von je 4,5 Millionen Euro übernehmen.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte im September vergangenen Jahres gegen Pötsch und Diess sowie den früheren VW-Vorstandschef Martin Winterkorn Anklage wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation erhoben.

Der Dieselskandal war am 18. September 2015 bekannt geworden - Winterkorn war damals VW-Konzernchef, Diess frisch gebackener Chef der Marke VW, Pötsch Finanzvorstand. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft gegen sie lautete, den Kapitalmarkt vorsätzlich zu spät über den Dieselskandal informiert und damit »rechtswidrig Einfluss auf den Börsenkurs des Unternehmens genommen zu haben«. Mit Winterkorn gibt es laut »manager magazin« bisher keine Einigung. AFP/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal