Noam Chomsky kritisiert US-Chaos beim Umgang mit Corona

Linguist sieht auch Krisenpolitik in der EU als von Sparprogrammen und Demokratiemangel geprägt

  • Lesedauer: 2 Min.

New York. Der US-Gelehrte Noam Chomsky hat der Regierung seines Landes schwere Vorwürfe im Umgang mit der Corona-Pandemie gemacht. Die USA seien auf einem »chaotischen« Weg ohne bundesweiten Plan und ohne schlüssige Führung, kritisierte der 91-jährige linke Intellektuelle, der als Gründer der modernen Linguistik gilt, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Besonders scharfe Kritik übte Chomsky an US-Präsident Donald Trump.

Den Präsidenten bezeichnete Chomsky als »soziopathischen Größenwahnsinnigen«, der nur an »seiner eigenen Macht und seinen eigenen Wahlchancen« interessiert sei, dem das Schicksal des Landes und der Welt aber egal sei. Trump selbst habe mit Blick auf die Pandemie gesagt, »dass das nicht seine Sache ist«, dass die Regierung in Washington nichts tun könne. »Es gibt 90.000 Tote, und es werden noch viel mehr sein - es gibt keinen abgestimmten Plan«, kritisierte Chomsky.

Die USA seien auf die Pandemie »einzigartig unvorbereitet« gewesen. Trump habe nach seinem Amtsantritt »die gesamte Pandemie-Präventionsmaschinerie« abgebaut, etwa durch Kürzungen bei der Gesundheitsbehörde CDC und die Streichung von Programmen zur Zusammenarbeit mit chinesischen Wissenschaftlern. Zudem gebe es kein universelles Gesundheitssystem. Die USA seien im »Würgegriff privater Kontrolle«.

In Europa sei die Lage indes »in vielerlei Hinsicht schlimmer«. Chomsky kritisierte dortige Sparprogramme, »schwere Angriffe auf die Demokratie, die Verlagerung von Entscheidungen nach Brüssel«. Europa verfüge aber »immerhin über einen Rest sozialdemokratischer Struktur«, wodurch es im Gegensatz zu den USA »etwas Unterstützung« gebe. Viel schlimmer als die Pandemie sei indes der Klimawandel, von dem sich die Welt im Gegensatz zur Pandemie nicht erholen werde, sagte Chomsky.

Die USA sind weltweit am schwersten von Corona-Pandemie betroffen. Bislang wurden 1,64 Millionen Infektions- und mehr als 97.600 Todesfälle verzeichnet. Die »New York Times« hatte am Wochenende mit der Auflistung der Namen aller US-Covid-Toten aufgemacht. Auf mehreren dicht bedruckten Seiten wurde so auf die hohe Totenzahl hingewiesen. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal