Werbung

Kipping: Berechnung von Hartz IV dringend ändern

»Ein Rechenmodell, das so breit kritisiert wird, darf nicht unverändert fortgeführt werden.«

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Linke kritisiert das Vorhaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), bei der kommenden Hartz-IV-Erhöhung am bisherigen Berechnungsverfahren festhalten zu wollen. »Fachleute, Betroffene und Verbände warnen dringend vor einem 'Weiter-So' bei den Regelsätzen«, erklärte Parteichefin Katja Kipping am Mittwoch in Berlin. »Ein Rechenmodell, das so breit kritisiert wird, darf nicht unverändert fortgeführt werden.« Das Existenzminimum müsse »sauber und ohne Tricks berechnet werden«.

Kipping warf Heil »Politikverweigerung« vor. In der AFP vorliegenden aktuellen Fassung des Referentenentwurf für die Hartz-IV-Sätze im kommenden Jahr heißt es, das für 2021 vorgesehene Verfahren zur Ermittlung des Regelbedarfs entspreche dem aus den Jahren 2011 und 2017. Dieses Verfahren sei vom Bundesverfassungsgericht eingehend geprüft und 2014 in einem Beschluss »grundsätzlich als verfassungsgemäß beurteilt« worden, heißt es in dem Gesetzestext.

Eine Neuerung gibt es in dem Gesetz allerdings: Bei den Verbrauchsausgaben werden erstmals die Kosten für die Handy-Nutzung berücksichtigt. Heils Referentenentwurf sieht eine Anhebung des Regelsatzes für Alleinstehende um sieben Euro auf 439 Euro vor. Die Sätze werden jeweils zum 1. Januar eines Jahres aufgrund der durchschnittlichen Entwicklung der Preise für bestimmte Waren und Dienstleistungen sowie der Lohnentwicklung festgelegt. AFP/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal