Klöckners faules Ei

Robert D. Meyer sieht das Leid der Eintagsküken noch nicht beendet

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Horst Seehofer, Ilse Aigner, Hans-Peter Friedrich, Christian Schmidt - sie alle waren im Lauf ihrer Karrieren Bundeslandwirtschaftsminister und gaben das gleichlautende Versprechen: Das millionenfache Töten männlicher Küken hat bald ein Ende! Anderthalb Jahrzehnte später gelobt nun Julia Klöckner: Diese ethisch fragwürdige Praxis ist bald vorbei. Wirklich!

Doch der Gesetzentwurf, den die Ministerin als »Meilenstein für den Tierschutz« feiert, hat nicht nur Lücken, sondern auch die Aussicht, dass sich am Ausmaß des Tierleids wenig ändert. Ab Januar 2022 sind Geschlechtertests schon im Ei verpflichtend, zwei Jahre lang allerdings in einem Stadium erlaubt, in dem der Embryo bereits Schmerzen spürt. Wenn auch das 2024 verboten ist, bleibt ein noch größeres Problem: Die Regelung gilt nur in Deutschland. Wenn es sich also auch nur im 1-Cent-Bereich für die Agrarindustrie rechnet, werden Eier in Zukunft verstärkt aus dem EU-Ausland in den Supermärkten stehen. Was der Ministerin dazu einfällt? Die Verbraucher sollen die Qualtierprodukte im Regal liegen lassen. Letztendlich wird die Verantwortung also wieder auf den Einzelnen abgewälzt.

Ein Körnchen Wahrheit steckt aber dahinter: Eier sind für die Ernährung nicht wichtig. Sie wegzulassen schadet nicht, rettet aber Hühnerleben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal