Herbstferien mit Hindernissen

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

Herbstzeit ist Ferienzeit und damit Reisezeit. In Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Hessen haben die Ferien bereits am 5. Oktober begonnen. In Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind seit dem letzten Montag Ferien. Alle übrigen Bundesländer haben einen späteren Ferienbeginn. Was müssen Reisende aus Risikogebieten in den Herbstferien beachten?Fragen & Antworten im nd-ratgeber.

Soziales und Gesundheit: Rund um die Pflege – Eigenanteil erneut gestiegen. Bewohner von Pflegeheimen müssen einen immer höheren Eigenanteil aufbringen. Dieser Betrag lag bundesweit zum Stichtag 1. Juli im Schnitt bei 2015 Euro im Monat, so der Verband der Ersatzkassen. Die Details im nd-ratgeber.

Arbeit: Urteile rund um Heimarbeit und Homeoffice – Heimarbeit ist
sozialversicherungspflichtig. Heimarbeit ist kein Homeoffice. In Heimarbeit wird in der eigenen Arbeitsstätte im Auftrag und für Rechnung von Gewerbetreibenden, gemeinnützigen Unternehmen oder öffentlich-rechtlichen Körperschaften gearbeitet. Auch wenn die Heimarbeiter im arbeitsrechtlichen Sinne kein festes Arbeitsverhältnis haben, sind Sozialabgaben zu zahlen. Für das Sozialrecht liegt dann eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit vor. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Wohnen: Kündigung des Mietverhältnisses – Wer nachhaltig den Hausfrieden stört ... Eine Mieterin, die jahrelang mit den anderen Hausbewohnern im Streit liegt, stört nachhaltig den Hausfrieden und muss ihre Wohnung räumen. Das Verhalten ihres Lebensgefährten, der sich mit ihrem Einverständnis in der Wohnung aufhält und Mitmieter beleidigt sowie bedroht, kann zu ihren Lasten berücksichtigt werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Beschluss vom 25. August 2020 entschieden. Ausführlich im nd-ratgeber.

Grund und Haus: Zur Reform des WEG-Gesetzes – Neuer Wohnungseigentumsgesetz-Entwurf 
ist deutlich ausgewogener. Die Bundestagsfraktionen von SPD und CDU/CSU haben sich auf umfassende Änderungen am Reformentwurf für ein neues Wohnungseigentumsgesetz geeinigt. Das führte zu einem ausgewogenes Gesetz zugunsten der Wohnungseigentümer. Die im Beitrag genannten und alle weiteren gravierenden Änderungen durch die Reform des Gesetzes, die im November 2020 in Kraft treten sollen, werden im nd-ratgeber erläutert.

Familie und Steuern: Rund um das Testament – Auch enterbte Angehörige
dürfen das Testament sehen. Warum sie das möchten, habe dabei keine Rolle zu spielen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 20. Juli 2020 hervor. Die zuständige Aufsichtsbehörde muss den Notar von seiner Verschwiegenheitspflicht entbinden, wenn der enterbte Hinterbliebene das beantragt. Eine Ablehnung sei rechtswidrig und verletze den Betroffenen in seinen Rechten. Einzelheiten des Urteils im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Restschuldversicherung – Konsum auf Pump kommt teuer zu stehen. Trotz niedrigster Zinssätze bleiben Verbraucherkredite unterm Strich teuer. Denn viele Banken verlangen dafür eine Absicherung. Die Bundesfinanzaufsicht hat sich das einmal ganz genau angeschaut. Informationen unseres Finanzexperten im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Herbstferien in Corona-Zeiten – Welche Regeln gelten für Reisende in europäische Urlaubsländer? Reisen ins Ausland sind alles andere als einfach. Nach einer Aktualisierung der Liste mit Corona-Risikogebieten bleiben unterm Strich nur noch wenige Länder übrig, für die weder vor Reisen gewarnt noch von ihnen abgeraten wird. Dazu zählen die Urlaubsländer Italien, Griechenland, Zypern und Malta. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal