Frauen? Ja, bitte!

Birthe Berghöfer über die Reform des Führungspositionen-Gesetzes

  • Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Manchmal scheint es wie die Fragen aller Fragen: Braucht es verbindliche Quotenregelungen, um Geschlechtergerechtigkeit voranzubringen? Bundesjustizministerin Christine Lambrecht und Bundesfrauenministerin Franziska Giffey meinen Ja und fordern eine Frauenquote für Vorstände großer deutscher Unternehmen. Unterstützt werden die SPD-Politikerinnen von einem Netzwerk prominenter Frauen, das am Mittwoch in Berlin zusammenkam, um wieder einmal für diese Forderung zu argumentieren.

Dabei ist die Antwort beim Blick auf Zahlen der vergangenen Jahre eindeutig. Die Bundesregierung hat 2015 ein »Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen« verabschiedetet. Für Aufsichtsräte wurde eine gesetzliche Quote von 30 Prozent festgelegt, in Vorständen setzte man schlicht auf guten Willen. Die Bilanz nach fünf Jahren: 70 Unternehmen haben sich eine »Zielgröße« von null Frauen gesetzt.

Freiwilligkeit als Konzept für mehr Geschlechtergerechtigkeit ist eine Mär - und ein Schlag ins Gesicht all jener topqualifizierten Frauen, die Führungspositionen übernehmen möchten. Von ihnen gibt es viele, betont die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, die dem Netzwerk angehört: »Die Pipeline ist gefüllt.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal