Die Helden von Troja - Menschen wie wir

  • Lesedauer: 1 Min.

Sie könnten unter uns leben, lieben, leiden. Sie könnten unsere Zeitgenossen sein: die schöne Helena, der sich nach ihr verzehrende Paris, der mutige Achilles, der kluge Odysseus, der weise Priamos und all die anderen Helden und einfachen Menschen, die vor rund 3000 Jahren in den Strudel der Geschichte gerieten. Eine unvergessene und unvergessliche Geschichte, die von einem Krieg um die sagenhafte Stadt Troia berichtet, von Homer nach einer über Generationen weitergegebenen mündlichen Überlieferung in der »Illias« zum ersten Weltbestseller ge- und verdichtet. Alles nur Saga, Legende? Oder steckt mehr als ein Körnchen Wahrheit darin? Troja ist real. Doch auch der Krieg um diese - nach aktueller Lehrmeinung einst im Nordwesten der heutigen Türkei gelegene - antike Stadt, für die Althistoriker die Schreibweise »Troia« verwenden? Überbordend die Rezeption des mythischen Stoffs, in Literatur, Malerei, Bildhauerei, auf der Bühne und im Film, auf Keramik, an Möbeln und als Schmuck. Das British Museum besitzt einige der spektakulärsten Darstellungen des zehnjährigen Krieges um Troja. Der hier angezeigte, reich illustrierte Bildband, in dem Heinrich Schliemann nicht fehlt, offeriert darüber hinaus Objekte aus anderen Museen und Privatsammlungen.

Alexandra Villing/J. Lesley Fitton/Victoria Donnellan/ Andrew Shapland (Hg.): Troia. Mythos und Wirklichkeit. WBG/Philipp von Zabern, 312 S., geb., 40 €.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal