Werbung

Gesundheit hat keinen Preis

Marie Frank über den Notstand der Kliniken durch neoliberale Strukturen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist eine feine Sache, wenn Bürger*innen in diesen schweren Zeiten freiwillig in überlasteten Kliniken aushelfen. Doch eigentlich verdeckt dieser Einsatz nur die strukturellen Probleme, die schon lange vor der Pandemie da waren. Jetzt zeigt sich die Problematik einer profitorientierten Gesundheitsversorgung mit aller Härte. Es reicht nicht, die Folgen mit kurzfristigen Maßnahmen abzumildern. Der Einsatz von Freiwilligen in Krankenhäusern und Einmalzahlungen für Pfleger*innen sind im Grunde genommen eine bodenlose Frechheit. Wäre die Lage nicht so ernst und würden dadurch nicht Menschenleben gefährdet, wäre ein Streik die einzig richtige Antwort.

Seit Jahren klagen Klinik-Beschäftigte über Personal-, Zeit- und Materialmangel. Hier braucht es langfristige Lösungen, nicht nur, weil es gut möglich ist, dass diese Pandemie nicht die letzte gewesen ist. Vor allem brauchen die Beschäftigten Arbeitsbedingungen, die sie in diesem ohnehin schon anstrengenden Beruf nicht noch zusätzlich an die Grenzen der Belastbarkeit bringen. Schluss also mit der Privatisierung von Kliniken. Bereits verkaufte Krankenhäuser müssen rekommunalisiert werden. Denn die Gesundheitsversorgung darf niemals unter profitorientierten Gesichtspunkten arbeiten, oder wie viel ist ein Menschenleben wert?

Es ist unbezahlbar. Also darf hier auch nicht mit neoliberaler Marktlogik gearbeitet werden. Das Fallpauschalensystem stellt jedoch nicht die Gesundheit der Menschen, sondern die Kosteneffizienz in den Vordergrund. Mit der Krankheit von Menschen sollte man keine Gewinne machen. Bei Schulen oder der Feuerwehr wäre das undenkbar, warum also im Gesundheitsbereich? Die Folgen sind neben sinnlosen Operationen aus Profitgründen vor allem weniger Zeit für Patient*innen, Lohndumping und Personalabbau. Was es jedoch braucht, ist mehr Personal, mehr Zeit und höhere Löhne. An der Abschaffung der Fallpauschalen führt kein Weg vorbei. Und um den Personalmangel effektiv zu bekämpfen hilft nur eins: Deutlich höhere Löhne bei weniger Wochenarbeitsstunden. Alles andere gefährdet auf Dauer die Gesundheit - von Patient*innen und Pfleger*innen. Wenn für die Gesundheit die Grundrechte außer Kraft gesetzt werden können, kann dafür auch die Marktlogik angerührt werden.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung