Betriebsbedingte Kündigung unwirksam

Dauereinsatz von Leiharbeitern

  • Lesedauer: 1 Min.

Das berichtet die AG Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) zu einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln (Az. 5 Sa 295/20).

Der Mann arbeitete als Fertigungsmitarbeiter bei einem Automobilzulieferer. Der beschäftigte zu der Zeit 106 Arbeitnehmer und acht Leiharbeitnehmer. Im Juni 2019 wurde dem Mitarbeiter betriebsbedingt zum Jahresende wegen Personalüberhangs gekündigt.

Der Mann klagte. Er meinte, sein Arbeitgeber könne ihn auf einem freien Arbeitsplatz weiterbeschäftigen, auf dem er bisher Leiharbeitnehmer einsetze.

Das Gericht gab dem Arbeitnehmer recht. Die Kündigung sei nicht durch »dringende betriebliche Erfordernisse« bedingt, denn zum Zeitpunkt der Kündigung habe es eine alternative Beschäftigungsmöglichkeit gegeben. Das Unternehmen beschäftige nämlich Leiharbeitnehmer, um mit ihnen »ein nicht schwankendes, ständig vorhandenes (Sockel-)Arbeitsvolumen abzudecken«. Es setze die Leiharbeitnehmer fortlaufend mit nur wenigen Unterbrechungen - etwa zum Jahresende oder während der Werksferien - ein. Ein solches Sockelarbeitsvolumen müsse der Arbeitgeber aber vorrangig für Stammkräfte wie den Kläger nutzen. DAV/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal