Werbung

Milliardenbonus dank Callcenter

Hermannus Pfeiffer über die Corona-Bilanz der Deutschen Bank

  • Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 1 Min.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing ist derzeit recht erfolgreich. Die Aktie legt an der Börse endlich wieder zu, die Erträge steigen, die Kosten sinken, und die Risikovorsorge konnte weiter verbessert werden. Ausgerechnet im Corona-Krisenjahr erwirtschaftete die Bank erstmals seit 2014 wieder einen Gewinn. Wie wenig selbstverständlich solche Erfolgsmeldungen sind, zeigt ein Blick auf andere europäische Großbanken. Soweit die Sicht des Kapitals.

Doch jeder Gewinn hat seinen Preis. Und den zahlt ein Teil der Beschäftigten. Die Bank will noch in diesem Jahr 100 ihrer 500 Filialen schließen. Die Zahl der Beschäftigten sank von einstmals mehr als 100 000 auf unter 85 000. Und mehrere tausend Arbeitsplätze sollen noch gestrichen werden. Seit Sewing die vor sich hin dümpelnde Großbank vor drei Jahren übernahm, senkte er Quartal für Quartal die Kosten. Die Transformation hin zu »nachhaltiger Profitabilität« geht nun 2021 in ihre Schlussrunde.

Eine hausinterne Umfrage zeigt, dass der überwiegende Teil der Angestellten Sewings Kurs gutheißt. Dazu dürften die Investmentbanker zählen, denen ein milliardenschwerer Bonus in Aussicht steht. Doch nicht alle Deutsch-Banker schwimmen im Geld. Seit Sonnabend streiken die Beschäftigten der beiden konzerneigenen Callcenter in Berlin und Essen für faire Löhne.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal