Werbung

Cancun-Urlauber Ted Cruz erregt den Volkszorn

Ted Cruz flog in den Urlaub nach Mexiko während Texas mit Stromausfällen und Rekordkälte kämpft - und zog damit den Volkszorn auf sich

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.
Ted Cruz hat jetzt einen neuen Spitznamen: Cancun Cruz. Der gleichnamige Hashtag trendete gegen Ende der Woche in den USA auf Twitter, nachdem Fotos des Republikaner-Senators aus Texas bekannt geworden waren. Die zeigen Cruz mit Koffer am Flughafen, Ziel war das beliebte Feriengebiet an der mexikanischen Karibikküste. In normalen Zeiten wäre das wenig skandalös, doch in Cruz’ Heimatstaat ist gerade nichts normal.

Wegen polarer Kälte und einer deswegen zusammengebrochenen Stromversorgung sitzen seit Tagen Millionen Menschen im Dunkeln und ohne Heizung da, viele auch ohne Wasser. Nicht wenige Texaner kämpfen wegen Minustemperaturen zum Teil sprichwörtlich ums Überleben in einem Bundesstaat, der solch hartes Winterwetter eigentlich nicht kennt und wegen Republikaner-Missmanagement nicht darauf vorbereitet wurde.

Schnell und heftig brach der Volkszorn deswegen in den sozialen Medien über Cruz herein. Selbst im rechten Fernsehsender Fox News lautete das Urteil: »Das ist Politiker-Einmaleins, bei Naturkatastrophen in seinem Staat fährt man nicht in den Urlaub.«

Nachdem er des Shitstorms gewahr wurde, änderte Cruz, der gerne gegen vermeintlich linke Cancel Culture polemisiert, schnell seine Reisepläne und nahm den nächsten Flieger zurück in die Staaten. Er erklärte, er habe nur die Töchter nach Mexiko begleiten wollen. Doch die Bilder von seinem großen Koffer strafte diese Behauptung Lügen. Am Freitagmorgen liefen schon die ersten Radioanzeigen der Demokraten, die Cruz als entrückten Politiker brandmarkten.

Schon vor der Cancun-Affäre war Cruz in Texas mit Zustimmungswerten von rund 45 Prozent nicht sehr beliebt. Cruz war 2016 bei den Vorwahlen der Republikaner angetreten, wurde dabei von Donald Trump als »Lügen-Ted« bezeichnet, warnte seinerseits die Republikaner vor Trump. Später wandelte er sich zum geradezu unterwürfigen Trump-Unterstützer. Zuletzt stimmte er Anfang Januar gegen die Zertifizierung des Wahlergebnisses der Präsidentschaftswahl 2020.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung