Werbung

Überfälliger Schritt

Vanessa Fischer über Frauenquoten in Führungspositionen

  • Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass der Bundestag ein Gesetz für eine Mindestbeteiligung von Frauen in Vorständen auf den Weg gebracht hat, ist ein längst überfälliger Schritt. Der Anteil von Frauen liegt dort laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bei gerade einmal zwölf Prozent. Für das schlechte Abschneiden gibt es - abgesehen von patriarchalen Rollenvorstellungen - natürlich keinerlei Begründung. Und deshalb muss sich daran schleunigst etwas ändern.

Ob das mit der von der Bundesregierung geplanten Regelung allerdings passieren wird, bleibt fraglich. Besser wäre sicher eine feste Quote gewesen, wie sie für Aufsichtsräte mit 30 Prozent bereits seit Mai 2015 besteht. Inzwischen haben die meisten Unternehmen die Regelung umgesetzt. Wo ein (politischer) Wille, da ist also auch ein Weg. Die Mär der Quotengegner, es gebe zu wenige qualifizierte Frauen, um die Posten zu besetzen, ist damit jedenfalls auch widerlegt. Und auch die Forschung hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass ein größerer Frauenanteil in Entscheidungspositionen tatsächlich zu einem Kulturwandel innerhalb von Unternehmen führen kann: Weibliche Sichtweisen und Forderungen werden dann häufiger auf die Agenda genommen. Davon können auch andere Frauen profitieren.

Allerdings: Vollkommen gerecht wird unsere Gesellschaft dadurch sicherlich nicht - schon gar nicht global. Die Frauenquote fügt sich perfekt in die bestehenden Strukturen ein. Profitieren werden am Ende vor allem weiße, bürgerliche Frauen, während sich an den grundlegenden ausbeuterischen Verhältnissen nichts ändert. Für die Zukunft darf es deshalb nicht nur darum gehen, wie einzelne, privilegierte Frauen so hürdenlos wie möglich an die Spitze gelangen. Es muss auch darum gehen, diese Spitze immer wieder schonungslos infrage zu stellen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket
Dazu passende Podcast-Folgen:

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal