Parole: bremsen und verwässern

Kurt Stenger über erfolgreichen Lobbyismus beim Lieferkettengesetz

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Hin und Her beim Lieferkettengesetz ist ein Paradebeispiel für Lobbyismus anno 2021. Mehrmals hatten die Minister für Entwicklung und Arbeit Eckpunkte erarbeitet, bevor der Wirtschaftsminister, angefeuert von Unternehmensvertretern, dazwischengrätschte. Wie da im Einzelnen lobbyiert wurde, ist unbekannt, aber dass es erfolgreich war, ist eindeutig, wenn man sich den jetzt beschlossenen Gesetzentwurf anschaut.

Dennoch muss man auch konstatieren, dass die Zeiten, in denen Wirtschaftslobbyisten Gesetzespassagen selbst schrieben und ganze Sozial »reformen« in Auftrag gaben, vorbei sind. Lobbyismus hat ein Schmuddelimage bekommen. Und Unternehmen stehen selbst zunehmend unter Reformdruck, müssen sich unbequemen Themen wie Menschenrechtsverstößen in der Lieferkette oder Klimaschutzverpflichtungen stellen. Heute lautet die Parole der Lobbyisten eher: bremsen und verwässern.

Das heißt nicht, dass ihr Einfluss im Vergleich zu Gewerkschaften oder der Zivilgesellschaft nicht immer noch viel zu groß wäre. Aus zwei Gründen: Die Wirtschaft verfügt über viel größere materielle Möglichkeiten, und Lobby-Aktivitäten bleiben ziemlich intransparent. Denn auch in Sachen Lobbyregister wurde mal wieder erfolgreich gebremst und verwässert.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal