Autoritäre Ersatzhandlung

Jakob Hayner hält die »Bundesnotbremse« für falsch

  • Jakob Hayner
  • Lesedauer: 2 Min.

Geht es nach der Bundesregierung, soll der Dauerlockdown kommen. Sie hat Bundestag und Bundesrat den Entwurf für das Vierte Bevölkerungsschutzgesetz vorgelegt, der gravierende Grundrechtseinschränkungen ab einer Inzidenz von 100 positiven Coronatests pro 100.000 Einwohner und Woche vorsieht. Es sind drei Dinge, die an dem verharmlosend »Bundesnotbremse« genannten Entwurf problematisch sind.

Erstens ist der Inzidenzwert keine belastbare Größe, er ist allein schon abhängig von der Testaktivität. Die Tests geben zudem nicht verlässlich Auskunft über Erkrankungen, andere Kennzahlen werden außen vor gelassen. Auch Fortschritte bei der Immunisierung etwa durch Impfungen bleiben unberücksichtigt.

Zweitens sind die Grundrechtseinschränkungen so weitgehend, dass sie nicht anders als verfassungswidrig zu nennen sind. Derartige Ausgangssperren und Kontaktverbote sind keineswegs mehr »verhältnismäßig«, sondern nichts weiter als autoritäre Ersatzhandlungen einer Regierung, die nicht willens ist, eine Gesundheits- und Pflegekrise mit gesundheitspolitischen Mitteln zu lösen.

Drittens kommt der Gesetzentwurf einer Entmachtung demokratischer Institutionen gleich. Die Bundesländer haben entsprechende Rechtsverordnungen. Der Föderalismus ist auch eine Lehre aus der nazifaschistischen Übernahme des Zentralstaats. Außerdem sollten Rohdaten wie Inzidenzen den Parlamenten keine Entscheidungen diktieren, sondern von denen in eine offene Diskussion einbezogen werden.

Die »Bundesnotbremse« ist ein Angriff auf die Grundrechte und die rechtsstaatlichen Institutionen. Ein Gemeinwesen, das so bremst, geht krachen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal