Werbung

Rote Brause - Folge 36: 1. Mai ist Klassenkampf

Interview mit Aicha Jamal vom Bündnis revolutionärer 1. Mai / Außerdem: Keine Räumung der Potse? / Strom kommt in öffentliche Hand / Ab jetzt Wahlkampf

  • Marie Hecht
  • Lesedauer: 3 Min.
RB36 - 1. Mai ist Klassenkampf

»Ein großer Fehler der Linken heutzutage ist, dass man glaubt, es reiche, etwas Richtiges zu sagen – dann wären die Leute schon auf der eigenen Seite. Aber das klappt nicht. Man muss doch da sein, man muss Veränderung leben, man muss für Veränderungen mit anderen kämpfen. Und schon dieser Kampf muss eine Alternative bieten.«

Aicha Jamal hat genug von leeren Worten. Sie will eine gelebte Alternative zu den »beschissenen Verhältnissen«, wie sie sagt. Eine Alternative zu der Vereinzelung, dem Hamsterrad, dass »die meisten unglücklich macht«. Deswegen ist sie Teil des Bündnis »Revolutionärer 1. Mai«, das zum 1. Mai eine Demo in Neukölln organisiert. Zum ersten Mal läuft dabei ein Block aus migrantischen und internationalistischen Gruppen vorneweg.

Ich habe für die Rote Brause mit Aicha vorab gesprochen: Darüber, wie man mit einer 1.Mai-Demo Menschen erreicht, die sich nicht links fühlen, ob der Klassenkampf-Begriff überholt ist und was Solidarität eigentlich bedeutet.

Außerdem erfahrt ihr wie immer alle wichtigsten Berlin-News der Woche in 15 Minuten: Zum Beispiel wie die Initiative »Deutsche Wohnen und Co. Enteignen« im Superwahljahr weiter Unterschriften für ein Volksbegehren sammelt, wie die Potse um ihren Raum in der Stadt kämpft und wie sich das Berliner Stromnetz auf den Weg in die öffentliche Hand macht.

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

Wahlen: Giffey will es mit Sicherheit angehen - Berliner SPD nominiert mit 85,7 Prozent der Delegiertenstimmen Bundesfamilienministerin als Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl

Wahlen: Linke zieht mit Lederer in den Wahlkampf - Spitzenkandidat erhält starke 87,6 Prozent / Elke Breitenbach und Katina Schubert auf Platz 2 und 3

Wahlen: Traumergebnis für die Spitzenkandidatin der Grünen - Bettina Jarasch wurde mit 98 Prozent auf Platz 1 der Grünen-Liste für die Abgeordnetenhauswahl gewählt

Potse: Räumung des Jugendclubs »Potse« auf der Kippe - Möglicher neuer Standort für die Jugendlichen am ehemaligen Flughafen Tempelhof

Gemeinnützig: Doch nicht extremistisch - VVN-BdA erhält Status der Gemeinnützigkeit vollumfänglich zurück

Volksbegehren: CDU macht Angst vor Sozialisierung - 130.000 Unterschriften für Deutsche Wohnen & Co enteignen / Konservative starten Gegenkampagne

Strom: Landeseigene Leitungen - Senat beschließt Kauf der Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin für über zwei Milliarden Euro

1. Mai: Satirischer Protest im Villenviertel - Am 1. Mai wird nicht nur in der Berliner Innenstadt demonstriert, sondern auch im »Problemkiez« Grunewald

1. Mai: Kein Klassenkampf ohne Migranten - Das Bündnis »Revolutionärer 1. Mai« will trotz Pandemie auf die Straße gehen und inklusiver werden

Kommentar der Woche: Bibbert ruhig ein bisschen - Claudia Krieg freut sich schon auf ihre Fahrradtour in den Grunewald

Außerdem:

Krisenzeit - Linke Bewegungen auf der Suche nach Antworten

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal