Zu viel des Schlechten

Bild der Woche

Erschreckend früh, nämlich bereits am 5. Mai, hat Deutschland nach Berechnungen des Global Footprint Network alle Ressourcen gerodet, gefischt, gegessen, verfahren, verheizt und verschmutzt, die uns 2021 rein rechnerisch zur Verfügung stehen. Ab diesem Tag leben wir von der Substanz und auf Kosten kommender Generationen. Immerhin: Für das Pandemiejahr 2020 ließ sich ein signifikanter Rückgang der CO2-Emissionen feststellen; eine nachhaltige Trendwende markiert das jedoch keineswegs. Dass Deutschland schon so früh im Jahr seine natürlichen Ressourcen verbraucht hat (der globale Erdüberlastungstag liegt meist im Juli), ist laut Bund für Umwelt und Naturschutz unter anderem dem hohen Energieverbrauch, dem CO2-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie der Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser zuzuschreiben. Eine Abkehr vom Wachstumswahn ist indes auch unter einer ab Herbst möglichen anderen Regierungskonstellation nicht zu erwarten. frs

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung