Werbung

»Black Lives Matter«-Aktivistin in London angeschossen

Sasha Johnson liegt mit lebensgefährlicher Schusswunde im Krankenhaus

London. Eine Anführerin der »Black Lives Matter«-Bewegung in Großbritannien liegt mit einer lebensgefährlichen Schussverletzung im Krankenhaus. Der 27-jährigen Sasha Johnson sei in den Kopf geschossen worden, teilte ihre Partei Take the Initiative (Deutsch: Ergreife die Initiative) mit. »Die Attacke ereignete sich in den frühen Morgenstunden, in der Folge zahlreicher Morddrohungen«, heißt es in einer Stellungnahme auf Facebook. Sie sei momentan im Krankenhaus und in kritischem Zustand.

Die Londoner Polizei betonte in der Nacht zum Montag, es gebe bisher weder Hinweise auf einen gezielten Angriff noch auf Drohungen. Die Polizei teilte mit, in der Nähe des Tatorts in Südlondon habe eine Party stattgefunden. Sie rief Augenzeugen des Vorfalls von Sonntagfrüh auf, sich zu melden.

Lesen Sie auch: Gerechtigkeit statt Gesetzlichkeit. Die Politikwissenschaftlerin Emilia Roig erklärt, warum sie die Polizei für nicht reformierbar hält

Johnson hatte im Sommer 2020 Proteste gegen systemischen Rassismus in Großbritannien mitorganisiert. Sie forderte eine bewaffnete Schwarze Miliz und die Abschaffung der Polizei. Nach Aussagen ihrer Partei hat sie drei Kinder. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung