Werbung

Lascher Umgang mit Rechten

Aert van Riel zu Debatten um den »Werteunion«-Chef Max Otte

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Nach der Wahl von Max Otte zum Vorsitzenden der »Werteunion« wird einmal mehr deutlich, wie weit das Wählerspektrum von CDU und CSU nach rechts reicht. Ottes Äußerungen erinnern zuweilen an Parteiführer von NPD oder AfD. Nach dem Mord an seinem CDU-Kollegen Walter Lübcke verharmloste Otte die Gefahren, die von neonazistischen Netzwerken in Deutschland ausgehen. Es sehe alles so aus, »dass der Mörder ein minderbemittelter Einzeltäter war, aber die Medien hetzen schon jetzt gegen die ›rechte Szene‹, was auch immer das ist«, schrieb Otte im Kurznachrichtendienst Twitter. Auf diese skandalösen Äußerungen folgte eine obligatorische Entschuldigung.

Lesen Sie auch: Selbst Hardlinern zu heftig. Der neue Vorsitzender der »Werteunion«, Max Otte, zerlegt die Vereinigung

Es ist zu befürchten, dass CDU-Chef Armin Laschet Leute wie Otte, die sich übrigens nicht nur in der »Werteunion« tummeln, weiterhin zumindest dulden wird. Der Kanzlerkandidat ist nicht gut in den Vorwahlkampf gestartet und braucht die Rückendeckung aus allen Lagern seiner Partei. Dass der frühere Fraktionschef Friedrich Merz bereits in das Wahlkampfteam von Laschet berufen wurde, ist ein Beleg für den Rechtsruck der Partei. Weitere Schritte in diese Richtung könnten folgen, wenn die CDU bei der Wahl in Sachsen-Anhalt erneut Wähler an die AfD verlieren sollte.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal