Chefunterhändler des Aussöhnungsabkommen mit Namibia gestorben

In dem südafrikanischen Land wütet die Corona-Pandemie. Nach Chief Vekuii Rukoro ist nun auch Zedekia »Zev« Ngavirue nach einer Covid-19-Infektion verstorben

  • Lesedauer: 1 Min.

Windhuk. Zedekia »Zev« Ngavirue, der namibische Chefunterhändler des Aussöhnungsabkommens des südwestafrikanischen Staats mit der ehemaligen Kolonialmacht Deutschland, ist im Alter von 88 Jahren in der Hauptstadt Windhuk gestorben. Das Präsidialamt bestätigte am Donnerstag seinen Tod. Er war erst vor wenigen Tagen mit einer Covid-19-Infektion in ein Krankenhaus gebracht worden. Vor einer Woche war auch einer der erbittertsten Kritiker des Abkommens zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit, Chief Vekuii Rukoro, nach einer Covid-19-Diagnose gestorben. In Windhuk gelten aktuell strikte Corona-Restriktionen wegen der herrschenden dritten Infektionswelle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt dort bei 324,2. Die Impfquote der Erstimpfungen bei rund 4 Prozent.

Namibias Parlament hat wegen der Corona-Pandemie die Debatte über das Abkommen vorübergehend ausgesetzt. Darin erkennt die Bundesregierung mehr als 100 Jahre nach den Verbrechen der deutschen Kolonialmacht im heutigen Namibia die Gräueltaten an den Volksgruppen der Herero und Nama als Völkermord »aus heutiger Sicht« an. Die Nachkommen will Deutschland offiziell um Vergebung bitten und mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro unterstützen. Die Verhandlungen wurden von Beauftragten der beiden Regierungen geführt, Herero und Nama waren eng eingebunden. Von einigen Vertretern der Volksgruppen gab es jedoch harsche Kritik. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal