Werbung

Mieter in Angst

Streit zwischen der Blaczko-Hausverwaltung und Mieter*innen eskaliert

  • Von Bosse Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Blaczko-Hausverwaltung aus Schöneberg liegt immer wieder im Streit mit ihren Mieter*innen. Zuletzt meldeten Mieter*innen bei der Berliner Datenschutzbeauftragten zahlreiche Überwachungskameras. Einige der Kameras sind seitdem verschwunden. Die Bewohner*innen der Dutzenden Berliner Blaczko-Häuser haben die Nase voll - von zu hohen Mieten, schlechten Wohnverhältnissen und überteuerten Nebenkostenabrechnungen, so die Mieter*innengewerkschaft. Ihnen bleibt oft nur der juristische Weg, der ist jedoch lang und für viele, vor allem ärmere Mieter*innen, zu teuer. Also vernetzen sie sich über Chatgruppen und haben sich Unterstützung von der Berliner Mieter*innengewerkschaft geholt.

Schikanen und Bespitzelungen

Zwischen den organisierten Mieter*innen und der Hausverwaltung scheint jedoch bisher kein konstruktiver Dialog möglich zu sein. So reagiere die Blaczko GmbH & Co. KG nicht auf Beschwerden und Forderungen, beklagt die Mieter*innengewerkschaft. Stattdessen soll die Hausverwaltung einen verdeckt agierenden Angestellten in die Chatgruppe geschleust haben. Im Anschluss seien Mieter*innen mit Zitaten aus dem Privatchat abgemahnt worden, berichtet Mio Decker, der sich in der Gewerkschaft engagiert. Nachdem der Protest in den vergangenen Monaten an Fahrt aufgenommen hatte, seien die Mieter*innen von Unbekannten schikaniert worden. Einige sollen nachts mit unterdrückten Nummern angerufen und deren Wohnungen als zu vermieten inseriert worden sein. Auch das Auto eines besonders aktiven Mieters wurde kürzlich von Unbekannten beschädigt.

Inwiefern die Vorkommnisse mit der Hausverwaltung und dem Konflikt mit der Mieter*innengewerkschaft zusammenhängen ist noch unklar. Die Hausverwaltung widersprach der Darstellung der Gewerkschaft in der Vergangenheit stets heftig. Sie mahnte die Gewerkschafter*innen unter anderem wegen »Hetze« ab. Auf mehrmalige Anfragen des »nd« regierte die Blaczko-Hausverwaltung bis zum Schluss nicht.

Hohe Mieten, überteuerte Nebenkosten

Die Mieter*innengewerkschaft beklagt gegenüber »nd«, dass viele Mieter*innen nach dem Scheitern des Mietendeckels der Willkür ihrer Vermieter*innen schutzlos ausgesetzt seien. So verschickte die Blaczko-Hausverwaltung nur einen Tag nach dem Gerichtsurteil ein Schreiben unter dem Titel »Zu früh gefreut«, in dem sie die Mieter*innen aufforderte, durch den Mietendeckel entstandene Nachforderungen binnen einer Woche zu zahlen. Mit dem Zitat »solche Mieter brauchen wir nicht« wurden diese aufgefordert, zu kündigen. Unterzeichnet ist das Schreiben mit FY, die Mieter*innen vermuten dahinter einen Code für Fuck You (Fickt euch).

Neben dieser offen provokanten Kommunikationsstrategie beklagt die Mieter*innengewerkschaft Tricks seitens der Blaczko GmbH & Co. KG, um die Mieten in die Höhe zu treiben. So seien Teile der Wohnungen als Gewerbefläche vermietet worden, um die Mietpreisbremse zu umgehen. Ein anderer Trick sei, eine Gebühr für eingelagerte Möbel zu verlangen, wodurch die Wohnungen als teilmöbliert und damit teurer vermietet werden können. Auch soll bei Vertragsabschlüssen eine unzulässige Gebühr von 150 Euro verlangt worden sein. Zusätzlich steht der Vorwurf im Raum, dass über Untermietverträge zwischen Angestellten der Hausverwaltung und den tatsächlichen Mieter*innen Rechte wie der gesetzliche Kündigungsschutz umgangen werden.

Klage gegen Hausverwaltung eingereicht

Statt auf Dialog scheint die Blaczko-Hausverwaltung bislang auf Repression zu setzen und setzt massenweise Wachdienste vor den Berliner Wohnhäusern ein. Diese sollen die Blaczko-Mieter*innen mit Einschüchterungsversuchen daran gehindert haben, sich zu vernetzen und Flyer zu verteilen.

Trotzdem sei der Mieter*innengewerkschaft nach wie vor an einem Dialog mit Blaczko gelegen, sagt Mio Decker. »Wir würden gerne sachlich mit Blaczko verhandeln, aber das war bisher nicht möglich«, so der Aktivist. »Die Hausverwaltung reagiert bisher leider sehr emotional auf unsere Vorwürfe.« So seien er und andere Gewerkschafter*innen durch einige der Sicherheitsmitarbeiter der Hausverwaltung des Geländes verwiesen und ihnen sei ein Hausverbot für alle Blaczko-Immobilien erteilt worden. Auch einige Mieter*innen sind von den Hausverboten betroffen. Dagegen hat die Gewerkschaft nun Klage eingereicht. »Aus unserer Sicht verstößt so ein Hausverbot gegen Artikel 6 des Grundgesetzes, die Vereinigungsfreiheit«, so der Gewerkschaftsaktivist.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung