Eine Show, mehr nicht

Wolfgang Hübner über die Schnapsidee vom Heimatministerium

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Dieser Tage besucht neben anderer Politprominenz auch Horst Seehofer die Hochwasserregion. Leider hat ihn bisher niemand gefragt, was eigentlich sein Heimatministerium fast vier Jahre lang gemacht hat. Man erinnert sich, dass Seehofer zu Beginn der Wahlperiode vehement durchgedrückt hat, seinem Innenministerium eine Abteilung Heimat hinzuzufügen, damit er sich auch Heimatminister nennen darf. Ein klassischer CSU-Spleen.

Was also haben er und seine Untergebenen für die Heimat getan? Gesetzgeberisch sind sie in keiner Weise aufgefallen. In der eigenen Aufgabenbeschreibung finden sich so schöne Begriffe wie Sicherheit und Orientierung, Strukturpolitik, Lebensbedingungen vor Ort, funktionierender Natur- und Erholungsraum. Alles nette Werbeblasen, für die sich die Menschen nichts kaufen können, denen die Unwetterkatastrophe nun einen Teil der Heimat und des Naturraums weggerissen hat. Heimat klingt gemütlich; gemütlich dürfte es sich vor allem Seehofers Heimatabteilung mit immerhin rund 150 Mitarbeitern gemacht haben.

»Wir fragen uns, ob das nur eine Show war«, sagte dieser Tage die Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann zum Thema Heimatministerium. Die Frage kann man mit einem Wort beantworten: ja.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal