Eine Show, mehr nicht

Wolfgang Hübner über die Schnapsidee vom Heimatministerium

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Das Wirken des CSU-Innenministers: Eine Show, mehr nicht

Dieser Tage besucht neben anderer Politprominenz auch Horst Seehofer die Hochwasserregion. Leider hat ihn bisher niemand gefragt, was eigentlich sein Heimatministerium fast vier Jahre lang gemacht hat. Man erinnert sich, dass Seehofer zu Beginn der Wahlperiode vehement durchgedrückt hat, seinem Innenministerium eine Abteilung Heimat hinzuzufügen, damit er sich auch Heimatminister nennen darf. Ein klassischer CSU-Spleen.

Was also haben er und seine Untergebenen für die Heimat getan? Gesetzgeberisch sind sie in keiner Weise aufgefallen. In der eigenen Aufgabenbeschreibung finden sich so schöne Begriffe wie Sicherheit und Orientierung, Strukturpolitik, Lebensbedingungen vor Ort, funktionierender Natur- und Erholungsraum. Alles nette Werbeblasen, für die sich die Menschen nichts kaufen können, denen die Unwetterkatastrophe nun einen Teil der Heimat und des Naturraums weggerissen hat. Heimat klingt gemütlich; gemütlich dürfte es sich vor allem Seehofers Heimatabteilung mit immerhin rund 150 Mitarbeitern gemacht haben.

»Wir fragen uns, ob das nur eine Show war«, sagte dieser Tage die Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann zum Thema Heimatministerium. Die Frage kann man mit einem Wort beantworten: ja.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung