Auch Arbeitsminister Heil sagt Hilfen für Hochwassergebiete zu

Auch Verlängerung der Kurzarbeiterregeln steht offenbar im Raum

  • Lesedauer: 1 Min.
Eine Woche nach dem schweren Unwetter in Hagen (NRW)
Eine Woche nach dem schweren Unwetter in Hagen (NRW)

Düsseldorf. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Unternehmen und Arbeitnehmern in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen mehr Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit zugesichert. »In dieser dramatischen Krise geht es um einen Dreiklang: erstens den Menschen akut zu helfen, zweitens eine finanzielle Soforthilfe zu schaffen und drittens nach dem Wiederaufbau der Infrastruktur die längerfristige Unterstützung für Unternehmen und Arbeitsplätze sicherzustellen«, sagte Heil der »Rheinischen Post«.

Mit Mitteln der Bundesagentur sollten verstärkt Arbeitsplätze in den betroffenen Regionen gesichert werden. Kurzarbeitergeld könne den Beschäftigten und Unternehmen in den betroffenen Regionen »in ihrer Not helfen«. Der Minister kündigte eine Prüfung der Frage an, ob die in der Corona-Krise verbesserten Kurzarbeitergeld-Regeln über Ende September hinaus verlängert werden sollten.

Gemeinsam mit den Sozialministern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen solle zudem geprüft werden, wie auch soziale Einrichtungen verstärkt unterstützt werden könnten, sagte Heil. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung