»Servicepauschale« nicht mehr zulässig

Urteil gegen debeka

  • Lesedauer: 2 Min.

Wie der Bundesgerichtshof (Az. XI ZR 4/20) in Karlsruhe am 2. Juli 2021 mitteilte, nahm die Debeka Bausparkasse ihre Revision gegen ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz zurück. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Die Debeka hatte 2017 eine »Servicepauschale« eingeführt. »Für die bauspartechnische Verwaltung und Steuerung des Kollektivs sowie die Führung der Zuteilungsmasse« sollten die Bausparer je nach Tarif jährlich 12 oder 24 Euro bezahlen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen hielt das für unzulässig und klagte. Das Landgericht und das Oberlandesgericht Koblenz gaben den Verbraucherschützern Recht. Die Debeka nahm nun aber ihre angestrebte Revision zurück.

Mit dem nunmehr rechtskräftigen Urteil des OLG Koblenz (Az. 2 U 1/19) ist die Debeka-Klausel unwirksam. Sie benachteiligte die Kundinnen und Kunden unangemessen. Zur Begründung hatte schon das OLG auf ein Urteil verwiesen, mit dem der BGH 2016 eine »Darlehensgebühr« für Bausparverträge als unzulässig verworfen hatte. 2017 hatte der BGH entschieden, dass eine Kontoführungsgebühr in der Darlehensphase der Bausparer unzulässig ist. Nach diesen Urteilen dürfen Bausparkassen keine Extragebühren für Leistungen verlangen, zu denen sie gesetzlich verpflichtet sind oder die überwiegend in ihrem eigenen Interesse liegen.

Nach dem Koblenzer Urteil erfolgt auch die Verwaltung der eingezahlten Bauspargelder maßgeblich im Interesse der Bausparkasse, »um ihre vertraglich übernommene Pflicht zur Verschaffung des Darlehens erfüllen zu können«. Die Verbraucherzentrale Sachsen forderte die Verbraucherinnen und Verbraucher auf, rechtswidrig erhobene Gebühren zurückzufordern. Das rechtskräftige Urteil des OLG Koblenz gelte formal zwar nur für die Debeka, doch es dürfte dementsprechend auch für andere Bausparkassen gelten, betonten die Verbraucherschützer in Leipzig. Eine Abschlussgebühr für Bausparverträge ist nach BGH-Rechtsprechung allerdings zulässig. AFP/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal