Werbung

Masken sind kein Mumpitz

Rainer Rutz über den Schulstart in Berlin und Brandenburg und die Maskenpflicht

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.

Mitunter hat man das Gefühl, in einer Zeitschleife zu stecken. So auch aktuell anlässlich des Schulstarts in Berlin und Brandenburg. Wie zuvor geht es auch zu Beginn des dritten Schuljahrs im Zeichen der Corona-Pandemie vornehmlich um die reiserückkehrenden Kinder und Jugendlichen, deretwegen erhöhte Vorsicht in den Schulen angesagt ist. Ist das dann durchgestanden, könne man in zwei Wochen auch endlich über Lockerungen nachdenken, etwa bei der Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Brandenburg macht es für die Klassenstufen 1 bis 6 schon mal vor und erklärt den wenigstens verhältnismäßig sicheren Schutz vor dem Coronavirus ab 23. August für überflüssigen Mumpitz.

Das ist schlichtweg gefährlich und daher falsch. Das Infektionsgeschehen wird sich nicht in Luft auflösen, wenn man die aus dem Urlaub zurückgekehrten Schülerinnen und Schüler nur ordentlich zwei Wochen durchgetestet hat. Auch wenn Schulen - nach allem, was man weiß - tatsächlich nie »Treiber« der Pandemie waren: Künftige Ansteckungen in- und außerhalb der Schule, zumal mit der Delta-Variante, schließt dieser Erkenntnisstand nicht im Geringsten aus. Für Jugendliche sowieso nicht, aber auch nicht für Kinder. Bei den Kleinsten kommt hinzu, dass für sie wohl noch längere Zeit Schutzimpfungen nicht in Sicht sind.

Wenn die Bildungspolitik schon den Präsenzunterricht in vollgestopften Klassenräumen zum obersten Ziel für das kommende Schuljahr erhebt, dann sollte sie nicht zugleich einfachste Schutzmaßnahmen über Bord werfen, die dafür sorgen könnten, dass dies möglichst lange auch gelingt.

Und das betrifft nicht nur die Masken-, sondern auch gleich die Testpflicht mit. Die Ausnahmen von der Testpflicht für Geimpfte und Genesene, die im überarbeiteten Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen verankert sind, sind in dieser Hinsicht wenig hilfreich. Was freilich auch für die Lehrkräfte gilt. Kleiner Tipp: Man kann sich auch nach einer Impfung infizieren und das Virus weitergeben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung