Werbung
  • Politik
  • Aktionswoche "AugustRiseUp"

Klimaaktivisten besetzen Büros des CDU-Wirtschaftsrates

Besetzerinnen und Besetzer klebten sich mit Sekundenkleber an Fensterbrett fest

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Klimaaktivisten haben am Mittwochvormittag die Bundesgeschäftsstelle des CDU-Wirtschaftsrates im Berliner Regierungsviertel besetzt. Zudem blockierten mehr als 100 Demonstrantinnen und Demonstranten die davor verlaufende Luisenstraße für den Verkehr. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Nach Angaben eines Polizeisprechers waren mehrere Menschen am Morgen in die Geschäftsräume eingedrungen und hatten sich mit Sekundenkleber an einem Fensterbrett festgeklebt. Weitere Klimaschützerinnen und -schützer klebten sich zudem von außen an Fenstern im Erdgeschoss fest. Unterstützt von einem Mediziner versuchten Polizeikräfte, sie wieder loszulösen, sagte der Sprecher.

Die Besetzerinnen und Besetzer warfen dem Wirtschaftsrat vor, als Lobbyverband der Wirtschaft »Profitmaximierung« über den Erhalt den Lebensgrundlagen zu stellen und effektiven Klimaschutz zu blockieren. »Heute blockieren wir deshalb den Wirtschaftsrat und machen deutlich, dass wir diese intransparenten und undemokratischen Methoden nicht mehr dulden«, hieß es in einer Erklärung der Initiative »AugustRiseUp«.

Umweltaktivisten debattieren über radikale Aktionsformen - Teile der Klimagerechtigkeitsbewegung schlagen Mittel der »friedlichen Sabotage« und offensive Formen des zivilen Ungehorsams vor

Die Besetzung war Teil einer Aktionswoche, mit der die Klimabewegung sechs Wochen vor der Bundestagswahl den Druck auf Politik und Parteien erhöhen will. Diese Wahl werde eine Klimawahl sein, hieß es. Zu der Protestwoche hat ein Bündnis aus mehreren Organisationen und Initiativen aufgerufen, darunter »Extinction Rebellion« und »Fridays for Future Berlin«. Bereits am Montag und Dienstag gab es Blockaden, Besetzungen und Proteste unter anderem vor den Parteizentralen von CDU, SPD und Grünen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung