• Politik
  • Proteste gegen Klimakrise

Klimabündnis beklagt Polizeiübermacht

Aktionswoche von Klimaschutzgruppen in Berlin angelaufen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Nach dem schleppenden Auftakt der Protestwoche von Umweltschutzgruppen am Montag in Berlin haben die Veranstalter der Polizei einen übertrieben großen Einsatz vorgeworfen. Einige geplante Aktionen hätten nicht geklappt, auch weil »die Innenstadt mit Hundertschaften gefüllt« gewesen sei, schrieb das Bündnis aus vielen Initiativen, darunter auch der Gruppe Extinction Rebellion, im Internet an seine Unterstützer. Der Polizeieinsatz sei »gigantisch« und »komplett übertrieben«, die Regierung wolle kurz vor der Wahl das Thema Klimaschutz klein halten.

An den Protest- und Besetzungsaktionen am Montag nahe dem Berliner Regierungsviertel hatten sich einige hundert Umweltschützer beteiligt. Am Brandenburger Tor versammelten sich am Vormittag etwa 300 Menschen zu einer Sitzblockade auf der Straße. Polizisten trugen die jungen Männer und Frauen von der Straße. Große Verkehrsbehinderungen gab es nicht.

Im Monbijoupark bauten einige Dutzend Umweltschützer Zelte und eine Bühne auf. Einzelne Menschen saßen in den Bäumen, viele andere bei einer Sitzblockade vor einem Lautsprecherwagen auf dem Boden. »Im Monbijoupark wurde in Windeseile Infrastruktur aufgebaut: Baumhäuser, Waben, Tripods, große Zelte, Toiletten ... Es ist ein tolles buntes Camp entstanden«, schrieben die Organisatoren im Internet. Aber auch dort war die Polizei schnell mit einem größeren Aufgebot da. Es gab kleinere Rangeleien und zwei Festnahmen, laut Polizei wurden sieben Beamte leicht verletzt.

Blockade im Bankenviertel
In Frankfurt machten Demonstrierende auf die Rolle des Finanzsektors in der Klimakrise aufmerksam

»Leider ist die Polizei immer wieder recht rabiat gegen die Menschen vorgegangen, aber trotzdem nicht weit gekommen«, schrieben die Aktivisten im Internet, als es um einen nicht geduldeten Bühnen-Lastwagen im Park ging. Eine Person sei »brutal« festgenommen worden, hieß es weiter.

Die Armut des Wohlstandsdiskurses
Lasse Thiele über die soziale Frage in der Klimadebatte

Für Dienstagmorgen waren Aktionen für mehr Tierschutz durch die Gruppe Animal Rebellion angekündigt. Am Nachmittag sollten zwei Demonstrationszüge an den Parteizentralen von CDU und SPD starten und sich nahe der Zentrale der Grünen treffen. Weitere Blockaden von Straßen, Kreuzungen und Gebäuden sind für den Rest der Woche geplant. Agenturen/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal