Werbung

Ausbaden müssen es andere

Daniel Lücking zur politischen Verantwortung am Kabuler Flughafen

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesministerin der Verteidigung, will vorerst im Amt bleiben und ihre Verantwortung später prüfen.
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesministerin der Verteidigung, will vorerst im Amt bleiben und ihre Verantwortung später prüfen.

»Militär hat eine Meldekette, wenn sie ab und zu klappt«, ist eine militärische Weisheit, die selbst ranghöchste Soldaten teilen. Dass die Meldekette dieser Tage nicht klappt, bemerken viele Journalist*innen, bei denen die Fälle von Afghan*innen auflaufen, deren Namen eigentlich auf Fluglisten stehen sollten – die jedoch weder auf das Flughafengelände gelassen werden, teilweise sogar noch nach Einlass, trotz aller erforderlichen Nachweise, wieder des Geländes verwiesen werden.

Dass die beteiligten Ministerien in öffentlichen Pressekonferenzen den Eindruck einer funktionierenden Meldekette, einer prinzipiell funktionierenden Visaerteilung oder der Gewährung von Ausreisehilfen erwecken, die sich nicht mit den Realitäten vor Ort decken, muss politische Konsequenzen haben.

Zweifelsohne: Im Chaos am Kabuler Flughafen jetzt als Soldat*in eingesetzt zu sein, bedeutet eine große Belastung, die wohl nur freiwillige Helfer*innen ermessen können, die sich für Geflüchtete in der Mittelmeerregion einsetzen. An diesen Orten treten die Folgen politischer Entscheidungen offen zutage. Umso mehr muss aber hinterfragt werden, welche neuen Spielräume sich die Ministerien nun unter einem neuen Mandat einräumen wollen, weil es andere Menschen ausbaden müssen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode