Werbung

Meerweh

Diese Energie und Atmosphäre am Meer: Sie ist anders als an jedem anderen Ort

  • Lesedauer: 2 Min.

Inseln sind Sehnsuchtsorte fernab der Hektik der modernen Welt. Kleine Welten im weiten Meer, geprägt vom ewigen Rhythmus aus Ebbe und Flut. Jede Insel ist eigen. Jede Insel hat ihren eigenen Charakter und ihre eigene, faszinierende Historie. In »Das kleine Buch vom Meer: Inseln« werden diese Wellenbrecher genauer angeschaut, über zehn Inseln, darunter Helgoland, Föhr und die Inseln der Kapitäne. Dort, wo der Wind wohnt und der Blick ins Unendliche geht.

Der zweite Band der Reihe »Das kleine Buch vom Meer« wird den schönsten Leuchttürmen und ihren Geschichten gewidmet. In »Das kleine Buch vom Meer: Leuchttürme« trifft man unter anderem den Leuchtturmwärter von Westerheversand, dem berühmtesten Leuchtturm Norddeutschlands, und die schottische Leuchtturmbauer-Familie Stevenson. Ein reich bebildertes und aufwendig illustriertes Buch, mit dem man sich an die schönsten und wildesten Abschnitte der Küste träumen kann.

In dem dritten Teil der Reihe, »Das kleine Buch vom Meer: Helden«, geht um Grace Darling, eine Heldin vom Leuchtturm, um Lilian Bilocca, Arbeiterin einer Fischfabrik, die ihren Mann und ihren Sohn an die See verlor und danach für mehr Sicherheit an Bord von Trawlern kämpfte und um die Reise des Passagierschiffs St. Louis, dessen Kapitän Gustav Schröder verzweifelt einen Ausweg für jüdische Passagiere an Bord suchte, die den deutschen Nationalsozialisten entkommen wollten. Ein Buch voller Heldengeschichten der See.

Im vierten Teil der Reihe, »Das kleine Buch vom Meer: Häfen«, werden die romantischsten, spannendsten und schönsten Geschichten aus Deutschlands Toren zur Welt erzählt, aus Hamburg, Bremerhaven und Rostock. Aus den Kais von Rotterdam, Antwerpen und Le Havre. Ein Besuch der Sehnsuchtsziele wie San Francisco, aber auch kleine Häfen in Irland oder Häfen, die vergessen wurden. Ein Buch wie ein Landgang, den man nicht vergisst.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode