Werbung

Lobbyismus schadet dem Klima

Haidy Damm über Vetternwirtschaft in der Regierungsbilanz

Lobbycontrol: Lobbyismus schadet dem Klima

Der Bericht der Organisation Lobbycontrol zur Berliner Regierungsbilanz fällt ernüchternd aus. Zwar gibt es mit den verschärften Regeln für Abgeordnete und dem ab kommendem Jahr geltenden Lobbyregister Fortschritte. Doch etwa die Maskenaffäre und der Wirecard-Skandal zeigen: Die Idee einer gleichberechtigten Interessenvertretung bleibt eine Illusion.

Aber Korruption und Vetternwirtschaft schaden nicht nur dem demokratischen Klima. Auch die notwendigen Weichenstellungen angesichts der Klimakrise leiden unter dem Lobbyismus. So saß CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zwar 80 Mal mit der Autolobby an einem Tisch, aber nur ein einziges Mal mit Vertreter*innen von Umweltorganisationen. Beim Autogipfel sitzen Regierung, Konzerne und Gewerkschaften zusammen, auch beim Beratungsgremium zur Zukunft der Mobilität dominieren Vertreter*innen mit Verbindungen zur Autoindustrie und Mineralölwirtschaft. Abgeordnete von CDU und CSU im Landwirtschaftsausschuss bekleiden gleichzeitig Funktionen in Verbänden und Organisationen der konventionellen Agrarwirtschaft. Sie alle genießen privilegierte Zugänge zur Politik, die anderen verschlossen bleiben. Das sind mächtige Allianzen, die hier gemeinsam eine ambitionierte Klimapolitik ausbremsen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung