Werbung

Biden ignoriert die Geschichte

Martin Ling über die US-amerikanischen Abschiebeflüge nach Haiti

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die US-Heimatschutzbehörde hält Wort: Die USA haben begonnen, die Tausenden haitianischen Migrant*innen auszufliegen, die seit vergangener Woche die Grenze nach Del Rio in Texas überschritten hatten. Sie gingen fälschlicherweise davon aus, dass ihnen temporär Aufenthalt in den USA gestattet sei. Doch die USA hatten nur temporär die Abschiebeflüge nach Haiti heruntergefahren, nachdem das starke Erdbeben Mitte August dort die ohnehin katastrophale Lage weiter verschärft hatte.

Mit den Abschiebeflügen bricht der US-Präsident Joe Biden sein Versprechen, mit der »unmenschlichen« Einwanderungspolitik seines Vorgängers Donald Trump zu brechen. Und Biden zeigt sich mit seinem Vorgehen blind gegen das Elend in Haiti, deren Migrationsbehörde sich außer Stande sieht, den Rückkehrern »Sicherheit und Nahrung zu bieten«.

Und mit den Abschiebeflügen ignoriert Joe Biden die zentrale Mitverantwortung der USA für die Entwicklung in Haiti. Es waren die USA, die dort Mitte der 80er Jahre auf sinkende Importzölle gedrängt hatten. Aus dem sich bis dahin selbst versorgenden Agrarland wurde ein Nahrungsmittelimporteur – für Reis aus den USA. Haitis Elend hat externe und interne Ursachen. Ein Abschiebestopp ist das Mindeste, was die USA tun müssten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal