Kein ruhiger Winter

Simon Poelchau über den nächsten Tarifkonflikt im öffentlich Dienst

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Winter könnte spannend werden. Nach eher ruhigen Pandemiemonaten werden die Gewerkschaften wieder streitlustiger. Das hat nicht zuletzt der Bahnstreik bewiesen, der ein Erfolg für die Lokführergewerkschaft GDL war. Er wird auch nicht die letzte Tarifauseinandersetzung in nächster Zeit sein. Die Anfang Oktober startenden Verhandlungen für die Beschäftigten der Länder werden sicherlich nicht ruhig über die Bühne gehen.

Mit fünf Prozent fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zwar nur unwesentlich mehr als bei den Verhandlungen für die Beschäftigten von Bund und Ländern im vergangenen Jahr. Sie wird sich aber vermutlich nicht sonderlich weit nach unten drücken lassen können. Anders als 2020 spüren die Beschäftigten jetzt die anziehende Inflation. Dafür wollen und brauchen sie zumindest eine Kompensation. Zudem »dampft und brodelt« es in weiten Teilen des öffentlichen Dienstes, wie den Universitätskliniken. Nach Monaten des Pandemie-Stresses will man jetzt eine Gegenleistung.

Die Länder werden indes das Argument der angeblich knappen Kassen gegen Lohnerhöhungen vorschieben. Vor allem aber wollen sie an das Eingruppierungssystem heran, um Geld zu sparen. Die Voraussetzungen sind also gut, dass es im Winter nicht nur zu Silvester krachen wird.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal