Werbung

Polizei durchsucht Wohnungen in Rigaer Straße 94

Gut 300 Einsatzkräfte sollen »einen richterlich erlassenen Durchsuchungsbeschluss« vollstreckt haben

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Berliner Polizei hat am Mittwochmorgen Wohnungen in dem teilbesetzten Haus »Rigaer 94« in Berlin-Friedrichshain durchsucht. Es seien gut 300 Einsatzkräfte beteiligt, sagte eine Polizeisprecherin. »Wir vollstrecken einen richterlich erlassenen Durchsuchungsbeschluss hier im Haus.« Er sei auf Betreiben des Eigentümers erlassen worden. Die Personalien der Bewohnerinnen und Bewohner sollten festgestellt werden, sagte die Sprecherin. »Ein Teil der Einsatzkräfte ist in dem Haus und auch schon in den Wohnungen.« Der Straßenzug vor dem Haus sei gesperrt.

Brandschutzprüfung mit Kettensägen - Polizei bricht für Inspektion mit schwerem Gerät Türen zu linksradikalem Hausprojekt »Rigaer94« auf

Auf Twitter forderte die Polizei Bewohnerinnen und Bewohner auf, in ihren Wohnungen zu bleiben und sich ruhig zu verhalten. Die Straße in Friedrichshain ist vor allem bekannt durch das teilbesetzte Haus in Nummer 94. Der Gebäudekomplex gilt als Symbol der linksradikalen Szene. Immer wieder ist es dort zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Das Projekt ist schon lange auch in der Politik ein Zankapfel. dpa/nd

Kampf um die Rigaer: Statement aus dem Haus
Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung